Zu Wasser

Martin Schrüfer,

Rhenus beteiligt sich an Mierka Donauhafen Krems

Krems, 13.06. - Bisher war Hubert Mierka alleiniger Gesellschafter des Unternehmens. Zu den wichtigsten Zielen derPartnerschaft gehört der Ausbau der Donau-Aktivitäten, teilte Rhenus per Pressemitteilung mit. Der Mierka Donauhafen Krems ist in der Mitte der 3.500 km langen Wasser­straße Rhein-Main-Donau im österreichischen Krems gelegen. Auf dem 250.000 m2 großen Betriebsgelände bietet Mierka multifunktionale Um­schlagslösungen, Lagerung in Logistik-Hallen (23.000 m2), in Bulkhallen (18.000 m3) und auf Freilagerflächen (60.000 m2) an.
Zu Wasser: Rhenus beteiligt sich an Mierka Donauhafen KremsZu MDK gehören zahlreiche weitere Unternehmen: Die Multi Modale Freight Station bündelt die Container Freight Station, in der gestufft und gestrippt wird, die Industrieverpackung sowie die Projekt- und Lagerlogistik zu maß­geschneiderten Dienstleistungen. Auf dem Gelände befindet sich außerdem ein Containerterminal mit 30.000 m2 Depotfläche und vier ganz­zugsfähigen Gleisanlagen, dieses wird über die Tochterfirma Wiencont Krems betrieben. Sie gehört zu 74 Prozent der MDK, die restlichen Anteile hält Wiencont Wien. Ein Agrarterminal bietet 25.000 m3 Silolagerraum. Dort übernimmt die Danugrain, an der RWA Raiffeisen Ware Austria mit 60 Prozent und MDK mit 40 Prozent beteiligt sind, die Getreidelogistik. Einen trimodalen Düngemittel-Terminal mit Verpackungs-Service betreibt die Danufert, an der ebenfalls RWA Raiffeisen Ware Austria mit 60 Prozent und MDK mit 40 Prozent beteiligt sind. Für die Organisation von Binnenschiff­transporten sorgt die Mierka Befrachtung, die zu 100 Prozent der Mierka Donauhafen Krems GmbH & Co. KG gehört. Dieses Unternehmen ist zu 45 Prozent an der Panta Rhei Slovakia beteiligt, die Binnenschiffe kauft und betreibt.
Anzeige

„Rhenus und Mierka gründen ihre Partnerschaft auf das über die Jahre in vielen Gesprächen gewachsene Vertrauen, der gemeinsamen Zieldefinition und der kongruenten Werte“, so Michael Viefers, Vorstand bei Rhenus. „Die strategische Partnerschaft zwischen Rhenus und MDK konzentriert sich darauf, eine exzellente trimodale Logistik mit hohem Kunden-Nutzen zu bieten und den MDK-Standort in Krems weiter zu entwickeln und auszubauen.“

„Mit Rhenus habe ich den richtigen Partner für die Umsetzung einer offen­siven Strategie für den Standort Krems, für weitere Entwicklungen an der Donau und die Steigerung der Binnenschifffahrts-Aktivitäten gefunden“, ergänzt Hubert Mierka, Inhaber Mierka Donauhafen Krems. „Mit der Qualität des Rhenus-Produktportfolios können wir für unsere Kunden aus Industrie, Handel, Spedition und Logistik noch mehr Nutzen stiften und neue Kunden noch kompetenter ansprechen. Mit Rhenus erhält MDK zusätzliche Schubkraft für eine expansive Marktbearbeitung mit einem noch breiteren Logistik-Service für seine Kunden.“

Hubert Mierka bleibt voll in MDK investiert und sieht sich – auch im Interesse seiner Söhne – in einer langfristigen Partnerschaft mit Rhenus. Zur Umsetzung der Unternehmens-Mission wird die MDK-Geschäftsführung durch Patrick Schäffer verstärkt. red

Bild: Michael Viefers, Vorstand bei Rhenus (links) und Hubert Mierka, Inhaber Mierka Donauhafen Krems (rechts)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Zu Wasser

Hafen Antwerpen weiter auf Rekordkurs

Antwerpen, 22. April 2016 – Im ersten Quartal 2016 hat der Hafen Antwerpen 53.265.552 Tonnen Fracht und damit 3,9 Prozent mehr als im Vorjahresquartal umgeschlagen. Besonders gut im Umschlag abgeschnitten hat das Containervolumen (in TEU), das um...

mehr...

Seehäfen

Hafen Antwerpen plant feste LNG-Tankstation

Antwerpen, 21.07.2015 – Spätestens 2019 sollen Binnenschiffe im Hafen Antwerpen an einer stationären Anlage LNG (Liquefied Natural Gas) tanken können. Zum Bau einer festen LNG-Tankstation sucht der Hafen nun einen Konzessionär, ... der die...

mehr...

Zu Wasser

Hamburger Hafen erholt sich

Hamburg, 18.08. - Aufatmen in der Hansestadt: Deutschlands größter Seehafen hat im ersten Halbjahr 2010 ein plus von acht Prozent beim Gesamtumschlag eingefahren. Im Hamburger Hafen wurden im ersten Halbjahr 2010 insgesamt  58,6  Millionen Tonnen...

mehr...

Containerabfertigung

Neuronale Netze am Containerdepot

Im Vorfeld der Lkw-Abfertigung von logistischen Knoten wie Hafenterminals sind schwankende Abfertigungszeiten die Regel – oft mit nicht akzeptablen Aufenthaltsdauern. Planungsunsicherheiten verhindern eine optimale Disposition. Eine Lösung, die das...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite