Umbau der "Connector Express"

Martin Schrüfer,

Neues Offshore-Versorgungsschiff für Rhenus

Zum 1. Januar hat Rhenus Offshore Logistics in Kooperation mit A1 Offshore Solutions ein Versorgungsschiff mit erweiterten Funktionen in Betrieb genommen. Durch den Auftraggeber TenneT wird das Schiff vom Basishafen Emden aus für Versorgungsfahrten zu Offshore-Plattformen sowie Überprüfungen und Reparaturen von Strukturen und Seekabeln eingesetzt.

Die Connector Express fährt jetzt für Rhenus. © Rhenus

Die „Connector Express“ mit Baujahr 2002 wurde für den neuen Einsatz von Oktober bis Dezember 2018 in der Fayard-Werft in Odense, Dänemark, umgebaut und mit einem Wohnmodul für bis zu 40 Techniker ausgestattet. Zudem verfügt das Schiff über 700 Quadratmeter freie Deckfläche, einen 26-AHC-Kran mit einer Hublast von maximal 26 Tonnen und einen Cargo-Rail-Kran mit zehn Tonnen maximaler Hublast.

 Für die Überprüfung und Reparatur von Seekabeln und Offshore-Strukturen unter der Wasseroberfläche kann die „Connector Express“ jederzeit mit zwei Tauchrobotern ausgestattet werden. Darüber hinaus verfügt sie über eine Drohnenplattform, ein Sonargerät zur Erkundung des Seebodens sowie ein Ultra-Short-Baseline-Unterwassernavigationssystem. Zum Haupteinsatzgebiet gehören derzeit sechs TenneT-betriebene Umspannplattformen in deutschen Gewässern, die mit Lebensmitteln und Ersatzteilen beliefert werden müssen. Drei weitere Plattformen werden im Jahr 2019 voraussichtlich dazu kommen.

„Wir konnten uns für das Projekt dank unserer unkonventionellen Ansätze in der Bieterstruktur und dem damit einhergehenden breiten Wissen über die Bedürfnisse unseres Kunden gegen viele Wettbewerber durchsetzen und danken TenneT Offshore für das Vertrauen in das von uns vorgestellte Konzept“, sagte Moritz Kukel, Leiter der Abteilung Chartering & Marine Asset Management bei Rhenus Offshore Logistics. „Mit A1 Offshore Solutions haben wir den richtigen Partner für die Umsetzung eines solchen Großprojektes gefunden.“ Rhenus hat die „Connector Express“ langfristig gechartert, weitere, ähnlich strukturierte Projekte, sind in Planung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zu Wasser

Beluga Group und Hochtief trennen sich

Essen/Bremen - 13.07. - Die eine Hälfte ist insolvent, die vermutlich bessere andere Hälfte möchte weitermachen: Das JointVenture Beluga Hochtief Offshore zwischen der Reederei Beluga Group und dem Baukonzern Hochtief ist Geschichte. Belugas...

mehr...
Anzeige

Infrastruktur

Hafen Riesa: Ausbaupläne befürwortet

Das Logistik Netzwerk Mitteldeutschland unterstützt die Ausbaupläne am Hafen Riesa. Von einem neuen Hafenterminal würden zahlreiche Industrie- und Handelsunternehmen profitieren, die mittels regelmäßigen Zug- und Binnenschiffsabfahrten ab Riesa...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite