Schifffahrt

Martin Schrüfer,

Meer Verbindung dank DEMAKO

Die DEMAKOs.
v.l.: Thomas P. Reiter, Bernhard Bramlage, Detlef Oetter, Melanie Graf, Dirk Max Johns, Till Behrend, Kerstin Alhajsuleiman. © DEMAKO

Am 6. Januar 2011 gründeten Unternehmens- und Agenturvertreter in der Hamburger Handelskammer den Deutschen Maritimen Kommunikationsverband (DEMAKO) e.V. Er soll die Kommunikation der einzelnen Segmente der maritimen Wirtschaft unterstützen.Zum Vorstandsvorsitzenden wählten die Gründungsmitglieder Thomas Philip Reiter, Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikationsagentur BERLIN Relations. Zu seinen Stellvertretern wurden Melanie Graf, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Buss Group, und Bernhard Bramlage, Landrat des Landkreises Leer, ernannt. Vier Beisitzer zählen ebenfalls zur Vorstandsriege. „Mit DEMAKO können wir endlich einen kontinuierlichen Dialog über die einzelnen Segmente der maritimen Wirtschaft, wie beispielsweise der Schifffahrt, Hafen und Tourismus, hinweg führen. Andere Branchen sind uns da schon lange voraus. Damit wird ein lebendiger Austausch auf allen Kommunikationsebenen möglich“, so Reiter, frisch gewählter Vorstandsvorsitzender von DEMAKO. Graf ergänzt: „Wir verfolgen mit DEMAKO bewusst einen bundesweiten Ansatz, da maritime Themen nicht nur in Küstenregionen oder großen Hafenstädten stattfinden. Unsere Veranstaltungen sollen rotierend in unterschiedlichen Bundesländern ausgerichtet werden.“

Anzeige

Der Verband richtet sich an Personen, die in der Öffentlichkeitsarbeit, dem Journalismus sowie im Marketing mit Themen befasst sind, die im weitesten Sinne mit Schifffahrt, Seetouristik, Hafenwirtschaft, Bootsmessen und anderen maritimen Wirtschaftsbereichen zu tun haben. Ziel des DEMAKO soll es sein, die Kommunikation solcher Experten untereinander und gegenüber der Öffentlichkeit weiter zu professionalisieren. Damit soll auch die öffentliche, gesellschaftliche und politische Wahrnehmung der Bedeutung maritimer Wirtschaft in Deutschland intensiviert werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News Knowledge

P und S Werften stellen Insolvenzantrag

Stralsund, 31.08.12 - Einige Tage später als erwartet und angekündigt wurde es bittere Wahrheit: Die P+S Werften sind zahlungsunfähig und haben am 29. August einen Insolvenzantrag gestellt. Der Insolvenzverwalter ist mittlerweile bestimmt. ...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite