Zu Wasser

Martin Schrüfer,

Hapag-Lloyd: Ungute Absprachen?

Hamburg, 27.11.13 - Auf die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd rollt möglicherweise die nächste hohe Welle zu: Nach Informationen des NDR ist die EU-Kommission der Meinung, dass sich mehrere große Reedereien bei der Höhe der Frachtraten abgesprochen haben und hat ein Kartellverfahren eingeleitet. Auch eine große Hamburger Reederei soll möglicherweise mit dabei gewesen sein. Sicher ist im Moment nur eins: Wenn das stimmt, wird es teuer. Konkret hat die Kommission wohl vor allem die Frachraten der Strecken zwischen Asien und Europa im Auge, bereits 2009 seien mehrere Reedereien durchsucht und Unterlagen beschlagnahmt worden. Eine offizielle Stellungnnahme von Hapag-Lloyd steht bis dato noch aus. ms
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zu Lande

Hausdurchsuchungen bei MAN, Scania und Daimler

Dachau, 19.01. - Die Nutzfahrzeughersteller MAN, Scania und Daimler haben bestätigt, dass die EU-Kommission gegen sie ermittelt, Büros wurden durchsucht.Laut "Spiegel Online" geht es in der E rmittlung um den Verdacht, unzulässige Preisabsprachen...

mehr...

Containerabfertigung

Neuronale Netze am Containerdepot

Im Vorfeld der Lkw-Abfertigung von logistischen Knoten wie Hafenterminals sind schwankende Abfertigungszeiten die Regel – oft mit nicht akzeptablen Aufenthaltsdauern. Planungsunsicherheiten verhindern eine optimale Disposition. Eine Lösung, die das...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite