Zu Wasser

Martin Schrüfer,

Germanischer Lloyd und DNV fusionieren

Hamburg, 02.01.13 - Big Bang in der maritimen Wirtschaft zum Jahreswechsel: Die beiden Schiffs-Klassifizierer Germanischer Lloyd und Det Norske Veritas (DNV) fusionieren zu einem gemeinsamen Konzern.

Zwar wechselt der Hauptsitz des Unternehmens in die Heimat von DNV nach Oslo/Norwegen, der Geschäftsbereich Schiffsklassifikation soll aber nach wie vor von Hamburg aus geleitet werden. DNV ist das Schwergewicht in der Fusion, die Eigentümer des GL werden 36,5 Prozent des neuen Unternehmens halten. Zusammengerechnet wird der neue Gigant einen Jahresumsatz von rund 2,5 Milliarden Euro und rund 17.000 Angestellte vorweisen können, im weltweiten Ranking wird man künftig Platz drei einnehmen. Wie sich der Zusammenschluss auf die Arbeitsplätze von GL in Deutschland auswirkt, ist noch offen. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zu Wasser

DNV klassifiziert Ultra Large Container Ships

Oslo, 13.09.13 - Die Reederei United Arab Shipping Company (UASC) hat Verträge zum Bau mehrerer der weltgrößten und umweltfreundlichsten Containerschiffe unterschrieben – die allesamt von DNV klassifiziert werden. Die koreanische Werft Hyundai...

mehr...
Anzeige

Zu Wasser

Seenotrettung tauft neues Boot

Bremen, 09.07.2018 - Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) hat heute ein neues Seenotrettungsboot für die Freiwilligenstation Maasholm auf den Namen Hellmut Manthey getauft. Die Taufe fand Sonntag am 8. Juli statt. ...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite