Zu Wasser

Martin Schrüfer,

Gemischte Ergebnisse bei den bremischen Häfen

bremische_haefen

Bremen/Bremerhaven, 13.08.2015 - Viele Volkswirtschaften innerhalb und außerhalb Europas kämpfen mit Problemen, das Russland-Geschäft leidet und die Konjunktur in China schwächelt - das alles wirkt sich auch auf den Seegüterumschlag der bremischen Häfen aus. In Bremerhaven ging er im ersten Halbjahr 2015 zurück, während er an den Kajen in Bremen-Stadt leicht zulegte.

Wie Hafensenator Martin Günthner am 12. August mitteilte, sank der Gesamtumschlag im Land Bremen um 5,9 Prozent auf 36,6 Millionen Tonnen (zum Vergleich Januar bis Juni 2014: 38.8 Millionen Tonnen). Der Empfang und der Versand von Seegütern hielten sich beim aktuellen Ergebnis mit 18,5 bzw. 18,1 Millionen Tonnen die Waage.

Der Standort Bremen-Stadt, der vor allem auf Massengut und auf nicht in Containern gestautes Stückgut spezialisiert ist, legte beim Gesamtumschlag um 1,5 Prozent zu. Hier registrierte die Statistik für das erste Halbjahr 2015 eine Leistung von 6,2 Millionen Tonnen (Vergleichszeitraum 2014: 6,1 Millionen Tonnen). Mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten trugen Waldprodukte (0,317 Millionen Tonnen, plus 21,5 Prozent) und Eisen-/Stahlerzeugnisse (1,108 Millionen Tonnen, plus 12,4 Prozent) erheblich zum jüngsten Wachstum in Bremen-Stadt bei.

Anders stellt sich die Situation in Bremerhaven dar. An der Wesermündung sank der Gesamtumschlag im ersten Halbjahr von 32,7 auf 30,3 Millionen Tonnen (minus 7,2 Prozent). Europas viertgrößter Containerhafen brachte es von Januar bis Juni 2015 auf eine Umschlagsleistung von 2.737.296 TEU (20-Fuß-Standardcontainer). Dies entsprach einem Minus von 3,5 Prozent. Im gleichen Zeitraum des Vorjahrs waren an der Wesermündung etwa 100.000 TEU mehr umgeschlagen worden.

Anzeige

Auch der Umschlag von Automobilen war im ersten Halbjahr rückläufig. Er fiel in den bremischen Häfen auf 1.068.398 Einheiten (minus 4,4 Prozent). Für den Zeitraum von Januar bis Juni 2014 hatte die Hafenstatik noch 1.117.426 Wagen ausgewiesen. Optimistisch stimmt allerdings der Juni 2015, als etwa 187.000 Automobile umgeschlagen wurden - das beste Juni-Ergebnis, das die bremischen Häfen beim Fahrzeugumschlag jemals erzielt haben. red

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zu Wasser

Eurogate legt zu

Bremen, 27.04.2015 - Der Eurogate-Konzern blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurück. Das Unternehmen steigerte sein Betriebsergebnis (EBIT) um 10,2 Prozent auf 76,5 Millionen Euro (Vorjahr: 69,4 Millionen Euro). Der...

mehr...

Logistik-Dienstleister

BLG Logistics 2014 gut behauptet

Bremen, 15.12.2014 - BLG-Chef Frank Dreeke im Rahmen der Landespressekonferenz: „Mit unserem operativen Vorsteuerergebnis werden wir in diesem Jahr etwa 37 Millionen Euro erzielen. Unsere Umsatzerlöse werden voraussichtlich leicht über dem...

mehr...

Zu Wasser

Kein Ende der Beluga-Ermittlungen in Sicht

Bremen, 12.03.12 - Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit mehr als einem Jahr, ein Ende ist dennoch nicht in Sicht: Auf Neuigkeiten zur Frage, wer bei der Pleite der Beluga Reederei welche Rolle gespielt hat und ob diese legal war, wird man noch...

mehr...
Anzeige

Intralogistik

Katja Siek leitet SAP-Bereich bei inconso

Zum Leistungsspektrum ihres Bereichs zählen schwerpunktmäßig Transportmanagement- und Laderaumoptimierungsprojekte mit SAP-Integration. In den vergangenen fünf Jahren leitete Katja Siek nationale und internationale Projekte im Rahmen von SAP R/3...

mehr...

Containerabfertigung

Neuronale Netze am Containerdepot

Im Vorfeld der Lkw-Abfertigung von logistischen Knoten wie Hafenterminals sind schwankende Abfertigungszeiten die Regel – oft mit nicht akzeptablen Aufenthaltsdauern. Planungsunsicherheiten verhindern eine optimale Disposition. Eine Lösung, die das...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite