Zu Wasser

Martin Schrüfer,

Beckmeyer: Ramsauer schaut bei NOK-Debakel nur zu

Bremen, 14.03.13 - Zur Schließung sowie den Bauverzögerungen und Mehrkosten am Nord-Ostsee-Kanal (NOK) erklärt der Maritime Koordinator der SPD-Bundestagsfraktion, Uwe Beckmeyer folgendes:"Der Nord-Ostsee-Kanal steht vor dem Kollaps, und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer schaut zu. Seit mehr als drei Jahren verschleppt er die dringend erforderliche Instandsetzung des Kanals, und immer teurer wird das Projekt auch. Jetzt ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt über Wochen für große Schiffe dicht – eine Bankrotterklärung der Bundesregierung.

Offenbar ist der Bundesverkehrsminister mit dem Sanierungsprojekt überfordert. Die SPD verlangt dringend Aufklärung, wie es zu einer Bauverzögerung von zwei Jahren und Mehrkosten von 75 Millionen Euro beim Neubau einer fünften Schleusenkammer in Brunsbüttel kommen kann. Schließlich hatte der Minister noch im Januar 2013 darüber informiert, dass für das laufende Haushaltsjahr gerade einmal 10 Millionen Euro ausgegeben werden sollten. Es ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten, dass der Bundesminister die Verantwortung für das NOK-Debakel nun seinem Vorgänger in die Schuhe schieben will.

Seit der Vorlage eines Gesamtkonzeptes für den NOK im Jahr 2007 ist klar: Der Bau einer dritten Großschleuse in Brunsbüttel ist dringend notwendig, um anschließend die Grundsanierung und den Ausbau der beiden vorhandenen altersschwachen Schleusen realisieren zu können. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat dafür bereits in 2011 Mittel in Höhe von 300 Millionen Euro für den Neubau der fünften Schleusenkammer bereitgestellt – und schon 2009 standen Mittel aus dem Konjunkturpaket II in Höhe von 270 Millionen Euro zur Verfügung. Doch gebaut wurde nicht, obwohl das Planungsrecht 2010 vorlag.

Anzeige

Der Infarkt des Nord-Ostsee-Kanals gefährdet auch die maritime Wirtschaft in Deutschland. Neben dem unmittelbaren volkswirtschaftlichen Schaden durch Wartezeiten und Ausfälle muss sie jetzt über Wochen lange Umwege über das Kap Skagen in Kauf nehmen. Der Standortvorteil, den der NOK bietet, droht damit verloren zu gehen. Da hilft es auch nicht, wenn sich Peter Ramsauer in dieser Woche medienwirksam an die Brunsbütteler Schleuse stellt. Der Minister muss endlich handeln und dafür sorgen, dass der Nord-Ostsee-Kanal als eine der wichtigsten Verkehrsachsen in Deutschland und Europa dauerhaft gesichert wird." red

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zu Lande

Na endlich: Bundesweite Kennzeichenmitnahme

Berlin, 23.05.13 - Das Bundeskabinett hat am 22. Mai einer von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer vorgelegten Neuregelung zugestimmt. Damit wird u.a. die Pflicht zur Umkennzeichnung von Fahrzeugen bei Wohnsitz- oder Halterwechsel aufgehoben. ...

mehr...

Zu Lande

Der 10.000ste neue Lkw-Stellplatz ist fertig

Berlin, 31.12.12 - Rechtzeitig vor dem Jahreswechsel hat sich Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer zu Wort gemeldet und die Fertigstellung des 10.000 neuen Lkw-Stellplatzes verkündet. "Rechtzeitig vor den kalten Tagen wurde der 10.000 neue...

mehr...

Zu Lande

Verkehrsminister will Euro-6-Maut senken

Hannover, 19.09. - Darauf warten die Transportbranche und die Nutzfahrzeughersteller sehnlichst: Verkehrsminister Peter Ramsauer hat gegenüber dem "Handelsblatt" angedeutet, dass es demnächst eine eigene Mautklasse für Lastwagen mit Euro-6-Motor...

mehr...
Anzeige

Zu Wasser

Risikoschiffe werden mehr kontrolliert

Berlin, 03.01. - Es gibt nicht nur Problembären, sondern auch Risikoschiffe: Diese werden nach einer neuen EG-Richtlinie seit Anfang 2011 häufifger kontrolliert. Verkehrsminister Peter Ramsauer findet das gut. Ramsauer erklärte: „ Künftig wird bei...

mehr...

Zu Lande

10 Jahre Allianz pro Schiene

Berlin, 28.06. - Am 14. Juni hatte die Allianz pro Schiene ihren zehnten Geburtstag ausgelassen gefeiert - und die Party in Berlin mittels eines knapp siebenminütigen Videos für die Nachwelt festgehalten. Sehenswert! P.S.: Bundesverkehrsminister...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite