Transportmanagement

Marvin Meyke,

Digital verschlankt mit Timocom

Die Codognotto-Gruppe nutzt das Smart Logistics System von ­Timocom unmittelbar über das eigene Transportmanagementsystem (TMS) SGA. Über eine vom Softwarehaus SIMA und Timocom entwickelte Schnittstelle können die Frachtangebote einer der größten italienischen ­Logistik­gruppen nun automatisch im Timocom-System veröffentlicht werden.

Auf Digitalisierungskurs: ­Codognotto verschlankt seine Prozesse. © Codognotto

Die Lösung stellt für das unternehmenseigene TMS SGA zur Vergabe von Transportaufträgen einen Turboeffekt dar. „See you in the future“ - Wegbereiter sein und den Kunden stets die beste Lösung auf dem Markt anbieten - dies beansprucht die Codognotto-Gruppe für sich. „Wir möchten unseren Kunden einen konstanten Wettbewerbsvorteil bieten, indem wir ihnen jeweils so schnell wie möglich neueste Technologien zur Optimierung ihrer Lieferkette zur Verfügung stellen“, erklärt Andrea Condotta, Marketing- und Innovationsmanager der Gruppe.

Komplexität mit Digitalisierung begegnen
Bereits seit mehreren Jahren setzt die italienische Gruppe, nach Unternehmensangaben eines der führenden europäischen Unternehmen im Transport- und Logistiksektor, auf das Smart Logistics System des deutschen IT-Unternehmens Timocom. So nutzt Codognotto sämtliche Digitalisierungsmöglichkeiten zur „Verschlankung“ von operativen Aufgaben mithilfe des Timocom Systems – vom Logistiknetz mit über 40.000 geprüften Unternehmen in ganz Europa bis hin zu Lösungen für Transportausschreibungen. „Die Digitalisierung stellt für uns eine Möglichkeit dar, um die wachsende Komplexität in unserem Sektor zu verwalten und unseren Kunden stets die schnellsten und effizientesten Lösungen zu bieten“, so Andrea Condotta weiter.

Anzeige

Synchron platzierte Aufträge
Durch die Verknüpfung ihrer Systeme haben Timocom und das italienische Softwarehaus SIMA der Codognotto-Gruppe ermöglicht, die Effizienz der eigenen Logistik- und Transportprozesse zu steigern. Mit dem eigenen TMS SGA können dadurch nun alle Transporte über eine Schnittstelle synchronisiert werden, sodass sie automatisch auf dem digitalen europäischen Logistikmarkt platziert werden.

Herausforderung Wachstum
Durch das stetig und progressiv ­steigende Transportvolumen musste die Codognotto-Gruppe ihr Flotten­management mit Frachtführern ihres Vertrauens als Partner erweitern. Die eigene Flotte besteht aus 600 Zug-maschinen und 1.500 Sattelanhängern verschiedener Arten. Vorher mussten die Transporte, die nicht automatisch über das TMS SGA zugewiesen werden konnten, mühselig manuell von den Codognotto-Mitarbeitern in das Timocom Smart Logistics System eingegeben werden. Das nahm wertvolle Zeit in Anspruch und brachte zudem das Risiko von Übertragungsfehlern mit sich.

Direkter Zugang zu zentralen Funktionen
Dank der Zusammenarbeit zwischen dem Softwarehaus SIMA und dem IT- und Datenspezialisten Timocom wurde eine Schnittstelle entwickelt, über die Codognotto die wichtigsten Funktionen des Timocom Systems direkt aus dem eigenen TMS SGA heraus nutzen kann. Das bedeutet, dass die in das TMS SGA eingegebenen Transportaufträge über diese Schnittstelle automatisch an das Timocom-System übermittelt werden – der Kundendatenschutz bleibt in diesem Zuge selbstverständlich sichergestellt.

Umsetzung an 16 Standorten
Durch die Integration, die bereits in 16 europäischen Standorten der Gruppe erfolgte, verbucht Codognotto bei der Auftragsvergabe einen grundlegenden Effizienz-Vorteil für sich. Das Ziel von Codognotto ist es, allen 30 heute mit Timocom verbundenen europäischen Filialen die Synchronisation der Frachtangebote ausschließlich über die Schnittstelle mit dem TMS SGA zu ermöglichen. Über diese Schnittstelle werden die Frachtangebote automatisch zwischen den beiden Systemen synchronisiert. So kann Codognotto unbegrenzt und in Echtzeit alle intelligenten Anwendungen des Timocom Systems innerhalb des eigenen TMS SGA nutzen.

Kosten und Zeit sparen
Damit die Transportaufträge nur an die besten verfügbaren Partner auf dem Markt gehen, hat Codognotto das Timocom-System vollständig in sein TMS SGA integriert. Mit der Synchronisierung in Echtzeit lässt sich sowohl eine doppelte als auch eine manuelle Auftragsverwaltung der beiden Systeme vermeiden. Die neue effiziente Lösung bewirkte eine deutliche Geschwindigkeitssteigerung. „Seit Einführung der Schnittstelle mit dem Softwarehaus SGA konnten wir spürbar Zeit und Kosten einsparen und die Anzahl der eingegebenen Transportaufträge in einigen Standorten mindestens verdoppeln“, zieht Andrea Condotta eine positive Bilanz.

Über Timocom
Timocom ist ein mittelständischer IT- und Datenspezialist für Augmented Logistics. Darunter versteht das Unternehmen unter anderem die Erweiterung, Verbesserung und Verstärkung der Logistik. Als Anbieter des ersten Smart Logistics Systems für Europa hilft Timocom seinen Kunden mit dabei, ihre logistischen Ziele zu erreichen. Über das System vernetzen sich mehr als 40.000 geprüfte Unternehmen, die täglich bis zu 750.000 internationale Fracht- und Laderaumangebote einstellen. Das 1997 von Spediteur Jens Thiermann gegründete Unternehmen mit Sitz in Ekrath nahe Düsseldorf und Niederlassungen in Polen, Tschechien und Ungarn beschäftigt heute über 490 Mitarbeiter aus 34 Nationen. Im Geschäftsjahr 2017 konnte Timocom einen Umsatz von 67,9 Millionen Euro verzeichnen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite