750 Tonnen Kohlenstoffdioxid eingespart

Marvin Meyke,

Nachhaltigere Lackierstraße für Schwarzmüller

Mit der Inbetriebnahme einer neuen Lackierstraße konnte Schwarzmüller im Mutterwerk Hanzing den energieintensivsten Prozess der Fahrzeugproduktion, die Lackierung, durchgängig energieeffizient gestalten.

© Schwarzmüller

Die Energierückgewinnung aus der Abluft von allen drei Lackieranlagen sorgt dafür, dass laut Unternehmensangaben jährlich mehr als fünf Gigawatt Energie eingespart werden, 38 Prozent des gesamten Energiebedarfs.

Nachhaltiger Betrieb
Vor wenigen Tagen wurde der Probebetrieb einer neuen, 54 Meter langen,
automatisierten Lackierstraße für die Schubbodenfahrzeuge im Werk Hanzing
erfolgreich abgeschlossen. "Die neue Lackierstraße, in die wir eine Million Euro
investiert haben, beweist, dass wir auch bei energieintensiven Prozessen
nachhaltig arbeiten können", so CEO Roland Hartwig, heute, 10. Juni am
Unternehmensstandort in Freinberg bei Schärding. "Das rechnet sich nicht nur
für die Umwelt, sondern auch für uns und unsere Kunden."

Brunnenwasser statt Klimaanlage
Auch kleinere Maßnahmen, noch mehr Energie zu sparen und damit klimafreundlich zu handeln. Die kilometerlangen Wärmeleitungen auf den mehr als 75.000 Quadratmeter Produktionsflächen sind gedämmt, in allen Hallen wird die Beleuchtung derzeit auf LED-Lampen umgestellt. Zusätzlich nutzt Schwarzmüller bei der Kühlung von Schweißvorgängen eigenes Brunnenwasser anstelle einer energieintensiven Klimaanlage. Das Wasser wird anschließend zur Versorgung des Unternehmens weiterverwendet. „Durch intelligente Lösungen in allen Unternehmensbereichen schaffen wir mehr Effizienz und reduzieren den
Ressourcenverbrauch“, erklärt Hartwig.

Anzeige

Hackschnitzel gegen Kohlenstoffdioxid-Ausstoß
Die Kohlenstoffdioxid-Vermeidung ist bei Schwarzmüller seit zwei Jahrzehnten ein Thema und auch dabei zählt der Premiumhersteller von gezogenen Fahrzeugen zu den Vorreitern. "Wir haben seit 2007 eine eigene Hackschnitzelanlage," betont Hartwig. "Damit könnten wir bis zu 4.500 Haushalte pro Jahr mit Wärmeenergie versorgen." Diese Anlage, für die das Holz aus der Umgebung kommt, versorgt sowohl die Produktion als auch die Verwaltung. Auf diese Weise können jährlich 708 Tonnen Kohlenstoffdioxid eingespart werden. Die gesamte Kohlenstoffdioxid-Einsparung im Werk Hanzing nach den Verbesserungen in der Lackierung wird mit 750 Tonnen pro Jahr berechnet.

Leichtbau spart bei jeder Fahrt Kohlenstoffdioxid
Zu den technischen Lösungen für mehr Nachhaltigkeit der erzeugten Produkte
zählt der Leichtbau, den Schwarzmüller in allen acht Fahrzeugfamilien anwendet. Durch die Reduktion von Eigengewicht werden Kraftstoffverbrauch und Kohlenstoffdioxid-Emissionen beim Transport reduziert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite