Urbaner Verkehr

Marvin Meyke,

Köln testet Plug-in Hybride von Ford im Stadtverkehr

Zusammen mit Ford will die Stadt Köln zehn Plug-in Hybridfahrzeuge erproben. Das Projekt soll untersuchen, inwieweit Hybridantriebe zur Erreichung der städtischen Luftreinhalteziele beitragen können. Dazu werden ab Frühjahr 2019 zehn Ford Transit mit Plug-in Hybridantrieb bei städtischen Unternehmen im urbanen Verkehr eingesetzt.

© obs/Ford-Werke GmbH

Das Projekt wird von Ford finanziert und ist auf zwölf Monate ausgelegt. Die zehn  Plug-in Hybride verfügen über einen Elektroantrieb, der auf eine emissionsfreie Reichweite von rund 50 Kilometern ausgelegt ist, besonders geeignet für einen emissionsfreien Verkehr in Innenstädten. Der 1,0-Liter-EcoBoost-Dreizylinder-Benzinmotor dient als Range Extender und lädt die integrierten, flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Batterien bei Bedarf wieder auf. So vergrößert sich der Aktionsradius des Ford Transit PHEV auf bis zu 500 Kilometer Gesamtreichweite. Die Fahrzeuge werden zudem mit Telematik- und Geofencing-Systemen ausgerüstet, damit kann beispielsweise sichergestellt werden, dass sich das Fahrzeug emissionsfrei in vorab definierten Umweltzonen bewegt.

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, ergänzt: "Für die rasant wachsende Stadt Köln ist emissionsfreie Mobilität ein entscheidendes Zukunftsthema. Jedes Forschungsprojekt, das in diese Richtung arbeitet, ist ein Gewinn."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite