Zu Lande

Martin Schrüfer,

ADAC kritisiert Verkehrsetat

München, 18.09.12 - Mit sehr deutlichen Worten hat der ADAC den unlängst vorgestellten Verkehrsetat für das Jahr 2013 kritisiert und spricht von einem "Haushalt mit Staugarantie". „Dieser Haushalt ist eine Ohrfeige für alle staugeplagten Autofahrer“, kritisiert ADAC Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker. „Wann begreift die Bundesregierung endlich, dass Deutschland als wichtiger Wirtschaftsstandort in der Mitte Europas zwingend auf ein gut ausgebautes Straßennetz angewiesen ist? Die chronische Unterfinanzierung werden wir in den kommenden Jahren noch teurer bezahlen müssen.“ Der tatsächliche Bedarf beläuft sich nach ADAC Berechnungen auf rund 7,5 Milliarden Euro. Hiervon müssten rund 3,5 Milliarden Euro allein für den Straßenerhalt verwendet werden. Nur für die Sanierung der Brücken im Netz der Bundesfernstraßen müssen laut Club in den kommenden fünf Jahren rund sieben Milliarden Euro aufgewendet werden.

Der ADAC kritisiert darüber hinaus die Abhängigkeit des Haushaltsvolumens von den Einnahmen aus der Lkw-Maut. Aufgrund sinkender Fahrleistungen im Straßengüterverkehr und der steigenden Zahl sauberer Euro-V- und Euro-VI-Lkw werden die für dieses Jahr einkalkulierten Mauteinahmen um bis zu 500 Millionen Euro niedriger ausfallen als geplant. Damit sinken auch die vom Bund zur Verfügung gestellten Investitionsmittel. ADAC Vizepräsident Becker: „Als die Mauteinnahmen noch stiegen, führte dies zu keiner Erhöhung der Investitionen in die Infrastruktur, denn im Gegenzug wurden die Haushaltsmittel bis auf 1,5 Milliarden Euro zurückgefahren.“ red

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News Logistik

ADAC: 830.000 km Stau in einem Jahr

München, 03.01.14 - Auf deutschen Autobahnen gab es im Jahr 2013 rund 415.000 Staus mit einer Gesamtlänge von 830.000 Kilometer – so viel wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der ADAC Verkehrsdatenbank. Im Vorjahr hatte der Club noch...

mehr...

In der Luft

ADAC meckert in Richtung Verkehrsministerium

Berlin/München, 14.11.12 - Der ADAC fordert Bundesverkehrsminister Ramsauer auf, mit den jetzt für den Verkehrsetat 2013 zusätzlich bewilligten 750 Millionen Euro den Weiterbau bereits begonnener Straßenbaumaßnahmen zu finanzieren. „Es ergibt...

mehr...
Anzeige

Zu Lande

ADAC und BGL wollen 1,35 Meter mehr

München, 07.07. - ADAC und Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung e.V. (BGL) sprechen sich übereinstimmend für eine Verlängerung des Sattelanhängers als Einzelfahrzeug um 1,35 Meter aus. Damit käme ein Sattelzug auf eine ...

mehr...

Green Logistics

Lekkermobil: ADAC hakt nach

Berlin/München, 26.01. - Lesenswert: Was der Blog "Das elektrische Fahrtenbuch" vom Bundeswirtschaftsministerium zum umstrittenen Thema Lekkermobil wissen wollte. Was LT-manager dagegen gern vom ADAC wissen würde: Was den Verein zu so einer...

mehr...

Zu Lande

Weiter Wirbel um das Lekker-Mobil

Berlin, 20.01. - Das Thema Elektromobilität treibt mitunter seltsame Blüten: Erst geriet das sogenannte Lekker-Mobil in die Schlagzeilen, jetzt klinkt sich auch das Wirtschaftsministerium ein.Das Lekker-Mobil, ein umgebauter und mit...

mehr...

Zu Lande

Pickerl werden teurer

Berlin, 02.12. - 2011 müssen Reisende laut ADAC mehr Geld für die Benutzung der österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen bezahlen. Fast scheint es aber so, als hätte der ADAC nach dem Grund für eine Pressemitteilung gesucht, denn die...

mehr...

Zu Lande

Tank und Rast will mehr Geld mit Pipi machen

Bonn, 29.06. - Nach Informationen des ADAC und des Fachportals http://www.firmenauto.de plant der Raststellenbetreiber Tank & Rast, die Gebühr für Autobahntoiletten von 50 auf 70 Cent anzuheben.Wem also bereits 50 Cent als zuviel erscheinen,...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite