„Letzte Meile“ in Nordamerika

Martin Schrüfer,

Lastenrad Rytle rollt auch in den USA

Ab sofort ist die Technologie für die sogenannte letzte Meile auch in Nordamerika verfügbar. Das Bremer Unternehmen Rytle und der amerikanische Nutzfahrzeughersteller Silver Eagle Manufacturing aus Portland (Oregon) kooperieren, um die bisherigen Logistikprobleme mit in Deutschland entwickelten Produkten zu lösen

© Rytle

Den ersten Schritt machten beide Unternehmen aktuell auf der „TMC Annual Meeting & Transportation Technology Exhibition 2019“ in Atlanta, Georgia. In den USA stehen die Zeichen ebenfalls gut für die „letzte Meile“. Gary Gaussoin, Inhaber von Silver Eagle, erklärt: „Die Partnerschaft, die wir mit Rytle eingegangen sind, bringt deutsches Ingenieurswesen und unsere lokale Produktion zusammen. Gemeinsam können wir nun die intelligenteste Stadtlogistik-Technologie auch in Nordamerika etablieren.“

„Nachhaltigkeit, alternative Mobilitätskonzepte, Effizienz und Geschwindigkeit gepaart mit niedrigeren Kosten spielen in der Stadtlogistik eine immer wichtigere Rolle. Betreiber und Flotten können aus verschiedenen Lösungsstufen auswählen, wie sie am besten in dichten urbanen Umgebungen eingesetzt werden können.“, ergänzt Dr. Arne Kruse als Mitinitiator von Rytle. „Wir sind mehr als glücklich, professionelle Partner gefunden zu haben, um Rytle auch in Nordamerika bekannt zu machen. Als zuverlässiger Spezialist auf dem Markt wird Silver Eagle die Produktion übernehmen. Mit UPS als einer unserer führenden Kunden und Testpartner in Deutschland sowie Europa werden wir die nächsten Schritte bei der Implementierung der E-Bike-Technologie in den USA gehen“, so Ingo Lübs. 

Anzeige

Gemeinsam mit einem Pool an Experten kreierte die Rytle GmbH ein neuartiges System, um die Innenstadtlogistik in Richtung Zukunft zu befördern: Autarke mobile Micro-Depots (HUB) für Lastwagen und elektrisch betriebene, zertifizierte, dreirädrige Cargo Bikes (Rytle MovR25) mit Wechselfunktion für standardisierte Transportboxen (Rytle Box). Zusätzlich vernetzt eine passende Software-Plattform alle Beteiligten in Echtzeit miteinander. Dieses Highlight ist aber nicht das einzige: Der MovR kann außerdem ohne Führerschein gefahren werden, bietet dem Fahrer optimalen Schutz, lässt sich einfach bedienen und ist als Pedelec 25 sowie Arbeitsgerät zugelassen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zukauf

DKV Euro Service erwirbt Styletronic

Der DKV Euro Service hat Styletronic erworben, einen Anbieter für IoT-basierte GPS-Ortung und Logistikmanagement. Noch im Laufe des Jahres sollen erste gemeinsame Lösungen für mehr Transparenz entlang der Lieferkette für Spediteure auf den Markt...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aus LT-manager 5/2019

Die Verkehrswende in 2020

Michael Schreckenberg lehrt an der Universität Duisburg-Essen als Professor für Physik von Transport und Verkehr. Einmal im Jahr richtet er sich an die Leser des LT-manager mit einem kritisch-humorvollen Expertenbeitrag über die Verkehrspolitik.

mehr...

Aus LT-manager 5/2019

HAVI rockt die Rampe

Wartezeit lässt sich nicht aussitzen, schon gar nicht an der Rampe. Um ihr zu begegnen, braucht es effiziente Maßnahmen wie eine verlässliche Echtzeit-Kommunikation unter allen Beteiligten. Die Cargoclix Zeitmanagement-Plattform „SLOT“ ermöglicht...

mehr...

Zu Lande

Digitaler Rückspiegel für bessere Rundumsicht

Seit Juni liefert Mercedes-Benz Trucks den neuen Actros serienmäßig mit der MirrorCam aus – als bislang weltweit als einziger Hersteller in der Branche. Der digitalen Rückspiegel kann einiges mehr als die herkömmlichen Haupt- und Weitwinkelspiegel,...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite