Testprojekt

Marvin Meyke,

Hafen Rotterdam: Liegeplatz per App finden

Der Hafenbetrieb Rotterdam startet für die Binnenschiffahrt ein Testprojekt, das eine digitale Beratung zu öffentlichen Liegeplätzen anbieten wird: Benutzer von RiverGuide, einem digitalen Routenplaner für die Binnenschifffahrt, werden, sobald sie sich dem Hafen nähern, per sogenannter Push-Mitteilung gefragt, ob sie einen Liegeplatz benötigen.

Digitalisierung im Hafen Rotterdam: Die App RiverGuide soll im Rahmen eines Testprojektes mit einer neuen Funktion Binnenschiffern das finden öffentlicher Liegeplätze erleichtern. © Hafen Rotterdam

Im Rahmen des Projekts soll überprüft werden, ob gute Liegeplatz-Empfehlungen auf der Grundlage der Reisedaten und Schiffsmerkmale erteilt werden können. Zudem wird evaluiert, ob der Schiffsführer diese Liegeplatzempfehlung positiv einschätzt. Der Test dauert noch bis Ende Januar 2020 und umfasst 500 Schiffsbesuche. Bei positivem Testergebnis könnte diese Empfehlung Dauerfunktion im Rahmen von RiverGuide und anderen Reiseplanern werden.

Kapazitäten für rund 500 Schiffe
Binnenschiffe, die den Rotterdamer Hafen besuchen, müssen manchmal eine Wartezeit einkalkulieren, bevor sie ein Terminal anlaufen können und suchen dann einen Liegeplatz. Über den ganzen Rotterdamer Hafen verteilt stehen ungefähr 150 Standorte mit einer gemeinsamen Kapazität für rund 500 Schiffe zur Verfügung. Seit ein paar Jahren ist anhand des Binnenvaart Ligplaatsen Informatie Systeem „BLIS“ (Binnenschifffahrtsinformationssystem für Liegeplätze) online ersichtlich, ob Liegeplätze frei oder belegt sind. Diese Funktion ist ebenfalls Teil der App RiverGuide.

Anzeige


Steigerung der Effizienz
Die Praxis hat gezeigt, dass Schiffsführer regelmäßig nach einem neuen Liegeplatz suchen müssen, da die öffentlichen Liegeplätze, die sie bevorzugen, bei ihrer Ankunft belegt sind oder nicht ihren Schiffsmerkmalen entsprechen (z. B. die Führung von Kegeln, falls sich gefährliche Stoffe an Bord befinden). Zudem hat sich herausgestellt, dass Schiffsführer die Liegeplatzfunktion von BLIS nicht immer nutzen. Gleichzeitig sehen wir, dass in manchen Gebieten im Hafen auch kaum Liegeplätze frei sind, während an anderen Stellen noch eine ausreichend hohe Kapazität verfügbar ist. Dies verursacht einen unnötigen Fahrbetrieb und ist damit ineffizient. Mit dem Test hofft der Hafenbetrieb, die Binnenschiffe, die den Rotterdamer Hafen anlaufen, durch eine möglichst „maßgeschneiderte“ Empfehlung besser unterstützen zu können.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite