Kolumne Was Würmser wurmt #41

Marvin Meyke,

Pflaster auf eine klaffende Herzwunde (LT-manager 1/18)

Kolumne Was Würmser wurmt #41: Pflaster auf eine klaffende Herzwunde (LT-manager 1/18)

Black Friday, Cyber Monday und es wird nicht mehr lange dauern, bis einer auf Happy Sunday kommt– Schnäppchen zum Gebet zwischen 10 und 12 Uhr. Die Gier nach Konsum ist grenzenlos und zeigt, wie Digitalisierung auf Wirklichkeit trifft. Die schöne Welt der Internetbestellung landet real auf der Straße und beschert dem Güterverkehr etwas längst verloren geglaubtes: einen Verkäufermarkt. Es herrscht Goldgräberstimmung und ein Ende des Booms ist vorerst nicht in Sicht.

Da schlägt die Nachricht ein wie eine Bombe: Nur noch 1,5 Millionen Lkw-Fahrer beliefern die Republik, 45.000 zu wenig. Deutschlands Versorgung sei gefährdet, die Wirtschaft müsse sich auf Engpässe einstellen, sagt der DSLV und fordert gesellschaftliches Umdenken. „Chassis mit Antrieb reicht“, meinte dagegen ein Daimler-Techniker beim Zukunftskongress Logistik in Dortmund. 24/7-Verfügbarkeit, kein Fahrer, kein Fahrerhaus, kein Fahrermangel, volle Produktivität. Bis solche autonomen Tagträume Wirklichkeit werden, braucht es noch einige Fahrergenerationen. Mittelprächtige Bezahlung katastrophale Stellplatzsituation, Aufenthaltsräume und Schlafmöglichkeiten, die man seinem Hund nicht zumutet, das Fehlen von minimalen Umgangsformen an so mancher Abladestelle sind in der Tat keine Werbung.

Während man sich fragt, warum die Branche solche Zustände duldet, kommen einem Bilder von kollabierenden Just in Time-Ketten in den Sinn, Prime könnte versagen, die Post noch später kommen, womöglich bleiben zum Fest Kühlregale leer. Übertreibung oder erst der Anfang? Der IFH jedenfalls prognostiziert eine Verdoppelung der Umsätze im Online-Handel bis 2021 und der Welthandel läuft auf vollen Touren. Eine weiter so mit mehr Fahrern, ein bisschen mehr Geld und der Hoffnung, die Gesellschaft würde Lkw lieben lernen ist, als klebe man Pflaster auf eine klaffende Herzwunde. Fehlende Harmonisierung und Qualitätsstandards, illegale Kabotage, nationale Alleingänge – der Transportmarkt ist längst aus den Fugen.

Anzeige

Fahrermangel und Online-Boom könnten aber auch zum Teil der Lösung werden. Logistik ist nicht mehr nur billiger Erfüllungsgehilfe der verladenden Wirtschaft, sondern Schlüsselbranche des E-Commerce. Der Branche bietet sich gerade eine historische Chance, auf Augenhöhe an einer innovativen Gütermobilität der Zukunft zu arbeiten. Man muss es nur machen.

Anita Würmser ist Wirtschafts- und Logistikjournalistin, ehemalige Chefredakteurin von „Verkehrs-Rundschau“, „Logistik Heute“ und „Logistik inside“ und aktuell unter anderem Initatorin der Logistics Hall of Fame und der IFOY Awards. In LT-manager nimmt „Mutti“, wie sie die Branche respektvoll nennt, exklusiv seit Ausgabe eins kein Blatt vor den Mund.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gastkommentar

Impulse für neue Lösungen

Dr. Malte-Maria Münchow, Sprecher der Initiative Logistikimmobilien (Logix) und Leiter An- und Verkauf Einzelhandel, Hotel, Logistik der Deka Immobilien GmbH, über Limitierungen und Lösungswege für die Ansiedlung von Logistikimmobilien.

mehr...
Anzeige

LT-manager 04/2018

Editorial: Neues auf www.lt-manager.de

Liebe Leserinnen, liebe Leser, lange, lange ist‘s her: LT-manager #1 erschien im Oktober 2010, auf dem Cover der 100-Millionen-Euro-Mann Michael ten Hompel und los ging die wilde Reise. Danke für Ihre Treue und Ihr Interesse an einem Magazin, das...

mehr...