Kolumne: Was Würmser Wurmt

Es liegt was in der Luft

Die Kuh muss weg. Gülle ist für 45 Prozent der Feinstaubbelastung in Deutschland und jährlich 50.000 Tote verantwortlich, hat das Max-Planck-Institut herausgefunden. Woraufhin die Vegane Gesellschaft prompt Fleisch verbieten lassen will.

Anita Würmser ist Wirtschafts- und Logistikjournalistin, Initatorin der Logistics Hall of Fame und der IFOY-Awards. In LT-manager nimmt „Mutti“, wie sie die Branche respektvoll nennt, exklusiv seit Ausgabe eins kein Blatt vor den Mund. © privat

Bei der Luft, die wir atmen, hört der Spaß auf. 3,3 Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen von Luftverschmutzung. 120.000 vorzeitige Todesfälle gehen allein in Deutschland auf das Konto des Feinstaubs. Hinzukommen 13.000 Menschenleben durch Stickoxide, davon 7.000 durch das Dieselgift Stickstoffdioxid. Basis für derlei morbide Statistiken sind eine ganze Reihe Untersuchungen renommierter Institute und die Zahlen der WHO.

Alles Blödsinn! Das sagen jetzt mehr als 100 Lungenfachärzte und rühren damit an einer anderen, einer heiligen Kuh. Die Studien zu Feinstaub und Stickoxiden, so die Wissenschaftler, seien mehrheitlich hanebüchen und unwissenschaftlich, die gesundheitlichen Schäden durch den Diesel bei weitem nicht so dramatisch, wie behauptet wird und die EU-Grenz­werte für Feinstaub und Stickstoff­dioxid gar völlig unsinnig. Würde man nämlich die angebliche Belastung durch Feinstaub mit der millionenfach höheren eines Rauchers vergleichen, müsste eigentlich jeder Raucher binnen weniger Wochen tot umfallen. Ein Bauer mit Kuhstall würde wahrscheinlich nach wenigen Tagen das Zeitliche segnen. Da beides offensichtlich nicht der Fall ist, kann hier etwas nicht stimmen.

Anzeige

Wer hat jetzt recht? Anstatt der Sache auf den Grund zu gehen, setzt der Verteidigungsreflex und der Glauben an die eigene Unfehlbarkeit ein. Die öffentliche Diskussion ist ideologisch derart aufgeheizt, dass sie längst nicht mehr sachlich geführt wird. Studien spiegeln weniger die Tatsachen, als vielmehr persönliche Überzeugungen wider. Und die Lust an der Selbstzerstörung wird nur noch von der Leichtigkeit übertroffen, mit der Industrien im Namen der Umwelt zerstört und Arbeitsplätze vernichtet werden.

Kritik ist dabei unerwünscht. Zweifel werden totgeschwiegen, die Zweifler mundtot gemacht oder als Büttel der Industrie diskreditiert. Wir haben ein Recht auf saubere Luft. Wir haben aber auch ein Recht auf saubere Gutachten. In dieser Sache liegt einer falsch. Um die Wahrheit herauszufinden, gehören sämtliche Untersuchungen und damit auch die Dieselfahrverbote neu auf den Prüfstand. Es liegt was in der Luft. Denn so oder so, einer Kuh geht es an den Kragen.

Anita Würmser ist Wirtschafts- und Logistikjournalistin, Initatorin der Logistics Hall of Fame und der IFOY-Awards. In LT-manager nimmt „Mutti“, wie sie die Branche respektvoll nennt, exklusiv seit Ausgabe eins kein Blatt vor den Mund.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kolumne: Was Würmser Wurmt

Startup-freundlich?

Lang hat´s gedauert, aber endlich entwickelt sich in Deutschland so etwas wie eine Innovationskultur. Künstliche Intelligenz, Robotik, IoT, Big Data, autonome Mobilität verspricht nicht weniger, als die Welt neu zu erfinden...

mehr...

Aus LT-manager 5/2019

Editorial: Mut und Wandel

Liebe Leserinnen, liebe Leser, mit „Mut und Wandel“ haben wir den Gastbeitrag von BVL-Chef Robert Blackburn überschrieben, Sie finden das sehr lesenwerte Stück auf Seite 38 und 39. Mit dem „Mut“ als Motto habe ich, wie an dieser Stelle in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aus LT-manager 3-4/2019

Editorial: Mutig machen

Liebe Leserinnen, liebe Leser, waren Sie heute schon mutig? Haben Sie heute schon etwas ­Mutiges gemacht? Wenn nein, ist der Deutsche Logistik-­Kongress in Berlin offenbar genau das Richtige für Sie. Denn dort haben die Organisatoren der...

mehr...

LT-manager 2/19

Editorial: Das Monopoly für Erwachsene

Liebe Leserinnen, liebe Leser, dass es in der Logistik und im Transport noch Wichtigeres gibt als „Just in time“, Cut-off-Zeiten, Effizienz und so weiter, wird einem spätestens klar, wenn im Fernsehen Bilder von einer Naturkatastrophe in einem...

mehr...