Transport wertvoller Ausrüstung

Martin Schrüfer,

Gebrüder Weiss unterstützt Mars-Mission

Der Logistik- und Transportexperte Gebrüder Weiss wird die weltweit einzigartige Missionsausrüstung sowie 16 internationale Wissenschaftsexperimente aus Österreich zum Testgelände in der Negev-Wüste, Israel bringen.

Team Gebrüder Weiss trifft Analog-Astronauten der Amadee-20 Mission am Mission Support Center des ÖWF in Innsbruck. Armin Ploner (vorne links), Branch Manager Air & Sea bei Gebrüder Weiss in Hall, übernimmt stellvertretend für sein Team die sensible Missions-Ausrüstung vom österreichischen Analog-Astronauten Dr. Robert Wild. © ÖWFvog.photo

Von 15. Oktober bis 15. November wird das Österreichische Weltraum Forum (ÖWF) dort seine 13. Simulation einer astronautischen Marsmission durchführen. An der Mission „Amadee-20“ sind zahlreiche internationale Forschungsinstitutionen beteiligt. Zudem werden vier Lehrlinge von Gebrüder Weiss die gesamte Logistik und Zollabwicklung dieses außergewöhnlichen Transports vorbereiten.

Dazu Dr. Gernot Grömer, Direktor des ÖWFs: „Für Amadee-20 benötigen wir unsere beiden Raumanzug-Simulatoren sowie hochsensible Gerätschaften für 16 Experimente unserer internationalen Forschungspartner. Die Ausrüstung füllt zwei Seefrachtcontainer. Mit Gebrüder Weiss haben wir eines der führenden Transport- und Logistikunternehmen Europas als verlässlichen Partner gewinnen können, welches auf Qualität und Präzision ebenso viel Wert legt wie das Österreichische Weltraum Forum.“

„Die hohen Anforderungen an die Marsmission sind für uns eine willkommene Gelegenheit, um unser Logistik-Know-how unter Beweis zu stellen. Eine Herausforderung, bei der wir unseren Nachwuchs bewusst stark einbinden, um sie so früh und realitätsnah wie möglich an die Verantwortung heranführen. Nur so werden aus den Nachwuchskräften von heute die ExpertInnen von morgen. Alle logistischen Aufgaben, die Zollabwicklung sowie der Transport der Missionsausrüstung werden von vier unserer Lehrlinge unter Anleitung abgewickelt.“, sagt Armin Ploner, Branch Manager Air & Sea bei Gebrüder Weiss in Hall.

Anzeige

Was ist Analogforschung?
Dazu Dr. Gernot Grömer, Direktor des ÖWFs: „Analogforschung testet und sucht nach Schwachpunkten,damit beim tatsächlichen Einsatz alles glatt geht. Die Ausrüstung soll dann passend zum Einsatzgebietkonzipiert, Prozeduren effizient geplant und die Menschen für ihre Aufgaben richtig trainiert sein. DasÖWF hat sich auf die Vorbereitung zukünftiger astronautischer Expeditionen zu anderen Planetenspezialisiert. Wir suchen bei unseren Missionen nach Fehlern in Arbeitsabläufen und Geräten, damitdiese nicht beispielsweise erst am Mars entdeckt werden und dort zu Problemen führen. Das ÖWF istalso einer der Schiffsbauer für künftige astronautische Marsmissionen.“

Über Amadee-20
Von 15. Oktober bis 15. November leitet das Österreichische Weltraum Forum die internationale Mars-Analog-Mission „Amadee-20“ in einem marsähnlichen Gebiet der Negev-Wüste in Israel. Dabei werdenExperimente aus Österreich, Deutschland, Frankreich, Israel, Italien, Portugal, Schweden, demVereinigten Königreich und den USA von sechs speziell ausgebildeten Analog-AstronautInnen desÖWFs durchgeführt. Diese ExpertInnen tragen dabei den Raumanzug-Simulator „Aouda“, den das ÖWFals eine von nur fünf Organisationen weltweit entwickelt hat. Unterstützt werden die Analog-AstronautInnen (Feldcrew) in Israel vom Mission Support Center in Innsbruck, wo mehrere Teams u.a.für die wissenschaftliche Unterstützung der Feldcrew, Erstellung des Missionszeitplans, Sicherung dergesammelten Daten sowie die medizinische Überwachung der Feldcrew verantwortlich sind. Amadee-20ist die 13. Mars-Analog-Mission des ÖWFs.

Über das Österreichische Weltraum Forum
Das Österreichische Weltraum Forum (ÖWF) gehört im Bereich der Analogforschung weltweit zu den führendenOrganisationen, die an der Vorbereitung astronautischer Erforschung anderer Planeten mitarbeiten. ExpertInnenverschiedenster Disziplinen bilden innerhalb des ÖWFs die Basis für diese Arbeit. Gemeinsam mit nationalen undinternationalen Forschungseinrichtungen, Industrie und Unternehmen unterschiedlicher Branchen wird hierForschung auf höchstem Niveau betrieben. Dabei nutzt das ÖWF seine ausgezeichneten Kontakte zuMeinungsbildnerInnen, Politik und Medien, um österreichische Spitzenforschung und Technologie internationalvoranzutreiben und bekanntzumachen. Das Österreichische Weltraum Forum ist zudem einer der wichtigstenBildungsträger in Österreich, wenn es um Raumfahrt und darum geht, junge Menschen für Wissenschaft undTechnik zu begeistern sowie ihnen einen Zugang zu dieser Branche zu ermöglichen. Neben der Betreuung vonuniversitären Arbeiten bietet das ÖWF auch immer wieder Studierenden und SchülerInnen die Möglichkeit, imRahmen von Praktika ihr Wissen zu erweitern.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Logistikdienstleister

Rhenus expandiert in Eisenach

Ab Herbst 2020 sucht Rhenus Warehousing Solutions 80 neue Mitarbeiter für ihr Logistikzentrum in Eisenach. Nach millionenschweren Investitionen in eine neue Kommissionieranlage konnte ein langfristiger Vertrag mit der Otto-Gruppe in Eisenach...

mehr...
Anzeige

Digitalisierung

KI unterstützt Häfen beim Autoumschlag

Mit 2,1 Millionen Fahrzeugen 2019 ist der AutoTerminal Bremerhaven einer der größten Autohäfen der Welt. Mit Isabella 2.0 nahmen die Partner BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen, BLG Logistics und der Bremer...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite