Hohe Auslastung beim Landtransport

Martin Schrüfer,

Gebrüder Weiss mit acht Prozent Umsatzplus

Bei guter konjunktureller Lage erwirtschaftete Gebrüder Weiss im vergangenen Geschäftsjahr einen vorläufigen Nettoumsatz von 1,67 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (1,55 Milliarden Euro).

Die Gebrüder Weiss Geschäftsleitung (v.l.n.r.): Wolfram Senger-Weiss (Vorsitzender), Peter Kloiber, Heinz Senger-Weiss und Jürgen Bauer. © Gebrüder Weiss

„Wir sind mit der Geschäftsentwicklung sehr zufrieden. Es war ein gutes Jahr. Trotz der hohen Auslastung in allen Systemen konnten wir die Servicequalität halten. Zusagen an unsere Kunden haben höchste Priorität“, sagt Wolfram Senger-Weiss, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Gebrüder Weiss. Gebrüder Weiss setzt neben Digitalisierung auch weiter auf Investitionen in physische Infrastruktur. In 2018 wurden wieder rund 50 Millionen Euro investiert. Die Eigenkapitalquote konnte dabei auf stabil hohem Niveau von 58 Prozent gehalten werden, was die weitgehende Unabhängigkeit von Kreditinstituten garantiert.
 
2018 vollzog Gebrüder Weiss einen Generationswechsel auf verschiedenen Management-Ebenen – von Geschäfts-, über Regional- bis zur Niederlassungsleitung. Durch die systematische Entwicklung von Führungskräften konnten alle neuen Positionen intern besetzt werden. „Das ist ein schönes Zeichen von Stärke der Organisation und Kultur. Wir setzen damit auf Kontinuität, sind aber mit dem Team auch gut für die Herausforderungen der digitalen Zukunft gerüstet“, berichtet Wolfram Senger-Weiss.
 
Als tragende Säule erwies sich im Jahr 2018 einmal mehr der Bereich Landverkehre. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld lag das organische Wachstum bei 7,5 Prozent.  Im Bereich Luft- und Seefracht verzeichnet Gebrüder Weiss eine Umsatzsteigerung von rund 12 Prozent. Ein Jahr nach der Neuausrichtung des weltweiten Netzwerks investierte das Unternehmen 2018 weiter in die Entwicklung seiner Standorte in Asien, den USA und Deutschland sowie in den Ausbau der transpazifischen Transportroute zwischen Nordamerika und Asien. Neben den klassischen Luft- und Seefracht-Services bietet Gebrüder Weiss den Kunden in den USA und China vermehrt Logistiklösungen und Landtransporte an.
 
Home Delivery wächst weiter
Begünstigt durch den wachsenden Onlinehandel entwickelte sich in der Spedition der Bereich Home Delivery (B2C) mengenmäßig positiv. Rund 900.000 Sendungen aus den Sparten Unterhaltungselektronik, Haushalt und Möbel wurden an Endkunden zugestellt, gut ein Drittel davon alleine in Österreich. Damit verteidigte das Logistikunternehmen erneut seine Marktführerschaft in der Alpenrepublik. Neben der Anlieferung im ‚Zwei-Mann-Handling‘ übernimmt Gebrüder Weiss die Montage und den Anschluss der Geräte vor Ort. Auch in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien und neuerdings in Rumänien zählt der Logistiker internationale Einrichtungshäuser, Elektrohändler und Baumärkte zu seinen Kunden.
 
Wachstum im Bereich B2C und stabile Marktführerschaft im B2B verzeichnete auch die DPD Austria, dessen Mitgesellschafter der Gebrüder Weiss Paketdienst ist. Mit einem Plus von vier Prozent bewegten die DPD Austria-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 2018 erstmals mehr als 50 Millionen Pakete. Die Anzahl der Beschäftigten stieg im Jahresvergleich um rund sechs Prozent auf 7.112 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (2017: 6.724).

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite