Zuwächse im Onlinehandel

Martin Schrüfer,

Gebrüder Weiss eröffnet Home Delivery-Umschlagslager nahe Wien

Um den im Zuge des Wachstums der Sparte Home Delivery gestiegenen Anforderungen noch besser gerecht zu werden, erweitert das Unternehmen seinen Standort in Maria Lanzendorf nahe Wien um fast 5.000 Quadratmeter Umschlagsfläche.

Das neue Umschlagslager für die Home Delivery-Sparte in Maria-Lanzendorf verfügt über eine Lagerfläche von rund 5.000 Quadratmeter. © Gebrüder Weiss / Andreas Ursprunger

„2020 mit normalen Maßstäben zu bewerten, fällt naturgemäß noch immer schwer. Dem erhöhten E-Commerce-Volumen unserer Kunden sind wir aber mit unseren Services im Home-Delivery-Segment mit einer erfolgreichen Wachstumsstrategie gefolgt“, betont Jürgen Bauer, Mitglied der Geschäftsleitung bei Gebrüder Weiss, mit Blick auf die positiven Entwicklungen des 1. Halbjahres. „Zudem ist es uns durch das außerordentliche Engagement unserer Mitarbeiter gelungen, die hohe Service-Qualität bei der Endkundenzustellung auch in der Phase des Lockdowns zu halten.“

Neubau im Süden Wiens in Betrieb

Die Sendungsanzahl in Österreich wuchs im Home Delivery-Segment bei Gebrüder Weiss von 173.000 im ersten Halbjahr 2019 auf 235.000 in den ersten sechs Monaten 2020. Wien, wo rund ein Viertel der österreichischen Wirtschaftsleistung erbracht wird, steht auch in diesem Geschäft an erster Stelle. Mit dem Bau einer neuen Umschlagshalle am Standort Maria Lanzendorf trägt das Unternehmen dieser Entwicklung Rechnung. „Mitte Juli haben wir das Umschlagslager für die Home Delivery-Sparte in Betrieb genommen. In Maria Lanzendorf schlagen wir rund 40 Prozent des gesamten österreichischen Volumens der an Endkunden gelieferten Sendungen um“, sagt Karl Meiringer, Niederlassungsleiter Maria Lanzendorf bei Gebrüder Weiss. Die Baukosten für die moderne Logistikanlage belaufen sich auf 6,8 Mio. Euro.

Anzeige

Plus auch in vielen mittel- und osteuropäischen Märkten

In den Märkten in Kroatien, der Tschechischen Republik, Ungarn, der Slowakei, Rumänien und Serbien konnten zwischen Januar und Juni 2020 von Gebrüder Weiss knapp 110.000 Sendungen mehr an den Endkunden zugestellt werden als im gleichen Vorjahreszeitraum. Ungarn erreichte erstmals eine sechsstellige Anzahl an Sendungen (100.000; ein Plus von 75 Prozent) und nimmt damit außerhalb Österreichs den Spitzenplatz ein. Mit 85.000 Auslieferungen (ein Zuwachs von fast 47 Prozent) folgt Kroatien auf Rang zwei in diesem Länder-Ranking. Angesichts dieses Erfolgs wird der Logistiker seine Aktivitäten in Osteuropa in diesem Geschäft weiter ausbauen und hat dabei auch neue Staaten im Blick.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Logistikdienstleister

Rhenus expandiert in Eisenach

Ab Herbst 2020 sucht Rhenus Warehousing Solutions 80 neue Mitarbeiter für ihr Logistikzentrum in Eisenach. Nach millionenschweren Investitionen in eine neue Kommissionieranlage konnte ein langfristiger Vertrag mit der Otto-Gruppe in Eisenach...

mehr...
Anzeige

Digitalisierung

KI unterstützt Häfen beim Autoumschlag

Mit 2,1 Millionen Fahrzeugen 2019 ist der AutoTerminal Bremerhaven einer der größten Autohäfen der Welt. Mit Isabella 2.0 nahmen die Partner BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen, BLG Logistics und der Bremer...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite