Wettbewerb: Nachhaltige Urbane Logistik

Geräuscharm nachts liefern

Das Forschungsprojekt "GeNaLog" wurde als eines der Gewinnerprojekte des Wettbewerbs "Nachhaltige Urbane Logistik" von Bundesumweltministerin Svenja Schulze ausgezeichnet. Die Grundidee des Projektes: einen Teil des Lieferverkehrs in die Nacht und Tagesrandzeiten zu verlagern.

© BMU / Heiko Adrian

Emissionen reduzieren

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsprojekt "GeNaLog" (Geräuscharme Nachtlogistik) zielte darauf ab, die Lärm- und Schadstoffbelastung und die Verkehrsüberlastung im urbanen Raum zu reduzieren. Dazu haben die Projektpartner ein dienstleistungsbasiertes Logistikkonzept zur Belieferung von Einzelhandelsfilialen für Elektro-Lkw erforscht und unter Realbedingungen getestet. Die REWE Group aus Köln, die DOEGO Fruchthandel und Import eG und die DLG Dortmunder Logistik Gesellschaft mbH beteiligten sich als Unternehmen. Die beiden Fraunhofer-Institute für Materialfluss und Logistik IML und für System- und Innovationsforschung ISI haben das Projekt wissenschaftlich begleitet, die Städte Dortmund, Karlsruhe und Köln engangierten sich als Partner.

Erfolgreiche Testphase

In der Testphase über fünf Wochen hinweg wurden in Köln mehrere Filialen der REWE Group nach 22 Uhr mit einem Elektro-Lkw beliefert. Dieser war mit geräuscharmem Umschlagequipment ausgestattet. Die Lärmgrenzwerte wurden in den Tests eingehalten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Übernahme

Rhenus übernimmt Nellen & Quack Logistik

Anfang Januar wird der Logistikdienstleister Rhenus die Gesellschaftsanteile der Spedition Nellen & Quack unter Vorbehalt kartellrechtlicher Zustimmung übernehmen. Durch den Erwerb möchte Rhenus seine Präsenz in Nordrhein-Westfalen verstärken.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite