Aufrechterhaltung der Lieferketten

Martin Schrüfer,

Corona: Timocom erweitert Zugang zu Frachten- und Lagerbörse

Der Betreiber von Europas führender Frachtenbörse, das IT-Unternehmen Timocom, erweitert in Zeiten der Krise die Zugangsmöglichkeiten zu seinem Logistiksystem. „Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, dass die Versorgung der Bevölkerung und die Aufrechterhaltung der Lieferketten auch unter den gegenwärtigen Ausnahmebedingungen sichergestellt werden können“, sagt TIMOCOM Geschäftsführer Tim Thiermann.

© Timocom
  • IP-Beschränkungen bis auf Weiteres aufgehoben
  • Bisher bereits über 5.000 Umstellungen erfolgt
  • Lieferengpässe sollen durch Zugriff auf täglich bis zu 750.000 Fracht- und Laderaumangebote aus ganz Europa vermieden werden

Kunden können ab sofort per Umstellung ihrer IP-gebundenen Lizenz ortsunabhängig, nach Prüfung, ihre Transport- und Logistikgeschäfte auch aus dem Homeoffice steuern. Darüber hinaus öffnet Timocom sein Netzwerk aus mehr als 43.000 Unternehmen für all diejenigen, denen aktuell ein Netz aus Transport- und Logistikpartnern fehlt. 

Sicherung der Lieferkette schnell und unbürokratisch
„Auch hier wird unsere Unterstützung schnell und unbürokratisch erfolgen“, bekräftigt Thiermann. Wer sich jetzt neu anmeldet, nutzt das System von Timocom für das gesamte kommende Quartal gebührenfrei und ohne Vertragsbindung. Gerade bei kurzfristigen Lieferengpässen oder -ausfällen sowie Bedarf an Lagerflächen kann damit schnell aus dem schon bestehenden Kundennetzwerk Ersatz gefunden werden. 

Anzeige

Bis zu 750.000 Fracht- und Laderaumangebote werden täglich europaweit bei Timocom eingestellt und verarbeitet. Darüber hinaus sind in der Lagerbörse über 7.000 Logistik- und Lagerflächen verfügbar. „Wir sind als IT-Dienstleister der Logistikbranche seit mehr als 20 Jahren nah am Geschehen. Auch wir sehen, vor welchen Herausforderungen unsere Kunden aktuell stehen“, so Thiermann. „In dieser Situation brauchen wir unkomplizierte und unmittelbare Lösungen, die dazu beitragen, die logistische Versorgung weiterhin zu sichern.

“Der Bedarf an Logistikleistungen sei derzeit europaweit enorm. Gleichzeitig müssten viele Unternehmen auf das Arbeiten im Homeoffice umstellen. Thiermann: „Für uns war sofort klar: Wir möchten schnell und vor allem effektiv helfen.“ Von der Umstellungsmöglichkeit auf das Homeoffice haben bis heute bereits mehr als 5.000 Nutzer aus ganz Europa Gebrauch gemacht. Wegen der immensen Nachfrage stellt Timocom aktuell diesen Service verstärkt zur Verfügung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Logistikdienstleister

Rhenus expandiert in Eisenach

Ab Herbst 2020 sucht Rhenus Warehousing Solutions 80 neue Mitarbeiter für ihr Logistikzentrum in Eisenach. Nach millionenschweren Investitionen in eine neue Kommissionieranlage konnte ein langfristiger Vertrag mit der Otto-Gruppe in Eisenach...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierung

KI unterstützt Häfen beim Autoumschlag

Mit 2,1 Millionen Fahrzeugen 2019 ist der AutoTerminal Bremerhaven einer der größten Autohäfen der Welt. Mit Isabella 2.0 nahmen die Partner BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen, BLG Logistics und der Bremer...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LT-manager NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite