Transporeon zählt erneut zu den Focus-Wachstumschampions

Ulm, 11.01.2017 – Die Transporeon GmbH gehört zu den Wachstumschampions des Jahres 2017. Das ist das Ergebnis einer Studie, für die das Nachrichtenmagazin Focus gemeinsam mit Statista, dem führenden Online-Portal für Statistik, die deutschen Unternehmen mit dem höchsten Umsatzzuwachs ermittelt hat.

Mit einem durchschnittlichen Umsatzwachstum von 27 Prozent in den Jahren 2012 bis 2015 erreichte Transporeon Der in Ulm ansässige Plattformbetreiber ist auf die Vernetzung von Industrie- und Handelsunternehmen mit deren Logistikdienstleistern spezialisiert.

Peter Schmidt, Geschäftsführer und CSO der Transporeon Group, zeigte sich erfreut über das Abschneiden: „Transporeon zählt seit vielen Jahren zu den deutschen ‚Wachstumschampions’. Für uns ist das keine Selbstverständlichkeit, sondern der Beleg dafür, dass wir mit unseren Lösungen zum wirtschaftlichen Erfolg der Kunden beitragen. Wesentlichen Anteil an dieser Entwicklung haben unsere Mitarbeiter, denen ich an dieser Stelle für ihr phantastisches Engagement danken möchte.“

Transporeon beschäftigt inzwischen über 500 Mitarbeiter weltweit. Mit den webbasierten Lösungen können Transportausschreibungen, Auftragsvergabe, Zeitfensterbuchung sowie Tracking & Tracing einfach und effizient durchgeführt werden. Das Transporeon-Management rechnet mit weiterem, starkem Wachstum in den nächsten Jahren. „Dafür sorgt zum einen die zunehmende Digitalisierung in der Transport- und Logistikbranche“, so Schmidt. „Zum anderen verfügen wir seit Sommer 2016 mit TPG Capital über einen neuen Mehrheitseigentümer, der einen zusätzlichen Schub ermöglichen wird.“ Das US-amerikanische Unternehmen TPG Capital ist ein weltweit führender Investor in Internet- und Technologieunternehmen mit besonderer Expertise und Netzwerken im Transportsektor.

In der Top-Liste der 500 Wachstumschampions sind Unternehmen gelistet, die zwischen 2012 und 2015 ein besonders hohes prozentuales Umsatzwachstum pro Jahr erzielt haben. Berücksichtigung fanden sowohl Firmen im Privatbesitz als auch börsennotierte Unternehmen. Sie agieren eigenständig, sind keine Tochterunternehmen, haben ihren Sitz in Deutschland und konnten im Jahr 2012 mindestens einen Umsatz von 100.000 Euro sowie im Jahr 2015 mindestens einen Umsatz von 1,8 Mio. Euro vorweisen. red

Über Martin Schrüfer 1184 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss