Stiftung vergibt Stipendien an die besten Schiffsmechaniker Deutschlands

Hamburg, 15.12.2016 – Die Stiftung Deutsche Seemannsschule Hamburg hat zwei Stipendien an die beiden gemäß ihren Auswahlkriterien besten Schiffsmechaniker-Absolventen aller deutschen Seemannsschulen, Leonhard Pfeiffer und Lars Ecker, vergeben.

Das jeweils mit 5000 Euro dotierte Stipendium wurde vor vier Jahren zum 150. Bestehen der Stiftung ins Leben gerufen und soll ausgezeichnete Nachwuchskräfte fördern. Schiffsmechaniker streben nach ihrer Ausbildung in der Regel ein nautisches oder technisches Studium als Offiziersanwärter an. Das Stipendium soll die finanziellen Belastungen durch das Studium mindern und dafür sorgen, dass sich die Stipendiaten noch breiter in ihrer Hochschulausbildung aufstellen können.

„Es ist heute für den maritimen Nachwuchs in Deutschland umso wichtiger, sich im internationalen Wettbewerb von anderen Seeleuten qualitativ abzusetzen. Deshalb unterstützt die Stiftung die deutschen Seemannsschulen mit wichtigen Sachspenden sowie den Spitzennachwuchs mit Stipendien“, sagte Richard von Berlepsch, Vorsitzender der Stiftung. „Auch wenn die Seeschifffahrt derzeit durch eine schwierige Zeit geht, benötigen wir als eine der größten Schifffahrtsnationen der Welt den Nachwuchs, sowohl an Bord wie auch in zahlreichen Berufen an Land.“

„Über die vergangenen drei Jahre hat sich meine Entscheidung, eine Berufsausbildung zum Schiffsmechaniker zu machen, immer mehr als richtig erwiesen“, sagt Stipendiat Lars Ecker aus Gnarrenburg bei Bremen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der 21 Jahre alte Schiffsmechaniker machte seine Ausbildung bei Hapag-Lloyd und strebt das Studium der Schiffsbetriebstechnik in Flensburg an. Auch ihm ist klar, dass sich deutsche Seeleute im internationalen Wettbewerb befinden. „Daher ist es mein Ziel, zukunftsorientierte Entwicklungen und Techniken zu erlernen, um als Schiffsingenieur eine möglichst gute Startposition für eine Anstellung in der deutschen Seeschifffahrt zu bekommen.“ Dabei unterstützt ihn die Stiftung Deutsche Seemannsschule in Hamburg mit dem Stipendium.

Der zweite ausgezeichnete Stipendiat Leonhard Pfeiffer kommt aus Berlin und hat seine Ausbildung zum Schiffsmechaniker bei der Bugsier Reederei in Hamburg absolviert. Im März 2016 nahm der 24-Jährige bereits sein Nautikstudium an der Jade Hochschule Elsfleth auf. red

 

Die Deutsche Seemannsschule Hamburg wurde vor 154 Jahren von mehreren Hamburger Reedern gegründet, unter ihnen Ferdinand Laeisz, Robert Miles Sloman Jr. und der erste Hapag-Direktor Adolph Godeffroy. Hintergrund war der stark steigende Bedarf an nautischem Nachwuchs in jenen Jahren. Nicht nur die Flotten der Hamburger Reeder wuchsen schnell, die Schiffe fuhren auch zu immer ferneren Zielen – nach Amerika, Afrika oder um das Kap der Guten Hoffnung und Kap Hoorn in den indischen und pazifischen Ozean. Die verbesserte Ausbildung der Seeleute sollte für weniger Unfälle und Verluste auf See sorgen. 1887 wurde die ursprünglich als „Actiengesellschaft“ gegründete Deutsche Seemannsschule in eine „selbständige, rechtsfähige Stiftung nach bürgerlichem Recht“ umgewandelt. 1984 musste der eigene Lehrbetrieb der Schule zwar eingestellt werden, doch bis heute fördert die Stiftung als Rechtsnachfolgerin der Seemannsschule aktiv die Ausbildung des nautischen und technischen Nachwuchses an den Seemannsschulen von Rostock über Travemünde bis nach Elsfleth an der Weser.

 

Über Martin Schrüfer 1184 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss