Schwarzmüller Gruppe bestellt neuen CEO

SCHW_Roland_Hartwig_CEO_2016Freinberg, Österreich, 05.02.2016 – Der CEO der Schwarzmüller Gruppe, Jan Willem Jongert, wird das Unternehmen verlassen. Nachfolger wird der bisherige COO Roland Hartwig.

Das teilte der Aufsichtsratvorsitzende Dr. Johannes Hochleitner mit. Mit Hartwig habe man einen erfahrenen Manager ausgewählt, der die alleinige Führungsverantwortung nahtlos übernehmen werde, sagte Hochleitner.

Der neue CEO Roland Hartwig war im Herbst 2015 zum COO berufen worden und wird ab sofort die operative Gesamtverantwortung in der Schwarzmüller Gruppe übernehmen. Der Aufsichtsratvorsitzende betonte, dass diese Entscheidung aufgrund der Persönlichkeit Hartwigs und der geplanten Schwerpunkte in der Unternehmensentwicklung bis 2020 folgerichtig sei. Nach der erfolgreichen Neuausrichtung des Vertriebs, für die Jongert steht, werde Schwarzmüller nun seine internationale Produktion forcieren, weil dort aktuell die größten Potenziale für das Unternehmen liegen würden.

Hartwig betonte, er freue sich über das Vertrauen und sehe seiner neuen Rolle mit großer Zuversicht entgegen. Das Unternehmen sein gut aufgestellt, es habe große Entwicklungschancen sowohl im Markt als auch in der Produktion und in der Produktentwicklung. Hartwig, geboren 1966, hat eine Lehre als Maschinenschlosser absolviert und 1990 das Maschinenbaustudium an der Fachhochschule Regensburg abgeschlossen. Ab 1992 war er bei Linde Material Handling tätig. Zuletzt war Hartwig dort Vice President Operations und leitete das Mutterwerk von Linde in Aschaffenburg.

Der Aufsichtsratvorsitzende bedankte sich beim scheidenden CEO Jongert für seine erfolgreiche Tätigkeit in der Schwarzmüller Gruppe. Jongert habe als erster Manager, der nicht aus der Eigentümerfamilie stammt, dem Unternehmen in kurzer Zeit seinen Stempel aufgedrückt, den vorgegebenen Wachstumskurs 2020 mit einer schlüssigen Strategie hinterlegt sowie die ersten Meileinsteine erreicht. Ein Wachstum von mehr als 30 Prozent in zweieinhalb Jahren, die Erschließung neuer Märkte sowie neue Verkaufsschwerpunkte im Produktportfolio seien, so Hochleitner, überzeugende Zeichen dafür. Jongert werde sich auf eigenen Wunsch einer neuen Herausforderung stellen. red

Über Martin Schrüfer 1173 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss