Schienenverkehr macht zweistelliges Plus

Wiesbaden, 30.08. – Wie das Statistische Bundesamt soeben meldet, legte der Güterverkehr auf dem deutschen Schienennetz im ersten Halbjahr um 18,1 Prozent zu. Der Einbruch aus dem ersten Halbjahr 2009 ist damit aber noch nicht ausgeglichen.Denn damals verzeichnete der Schienengüterverkehr ein Minus von 22,4 Prozent. Insgesamt gingen im ersten Halbjahr 2010 rund 174 Millionen Tonnen über die Schiene. Zum bisherigen Peak aus dem ersten Halbjahr 2007 (180,1 Millionen Tonnen) fehlt aber nicht mehr allzu viel.

Besonders stark wuchs im ersten Halbjahr 2010 der innerdeutsche Verkehr (plus 20,1 Prozent) sowie der Empfang aus dem Ausland (plus 21,5 Prozent). Der Versand in das Ausland und der Durchgangsverkehr sind lediglich um 8,7 Prozent beziehungsweise 8,1 Prozent gestiegen. Containertransporte sind mit plus 8,7 Prozent auf 2,7 Millionen TEU weniger dynamisch als das Gesamtaufkommen gewachsen. Sie erreichten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2010 nahezu das Aufkommen der im ersten Halbjahr 2007 beförderten Container. Dieses hatte in diesem Zeitraum bei 2,8 Millionen TEU gelegen. ms

Über Martin Schrüfer 1198 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss