Roehlig feiert Rekordgewinn

Röhlings Beste.

Bremen, 05.06.12 – Röhlig, ein in Bremen ansässiges Logistikunternehmen, meldet für 2011 das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte. Im 160. Geschäftsjahr steigerte Röhlig im Konzern das Geschäftsvolumen um 15,5 Prozent und erzielte einen Rohertrag in Höhe von 96 Mio. Euro.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 15,4 Mio. Euro und lag damit über dem bisherigen Rekordjahr 2007. „In allen Regionen konnte das Geschäft ausgeweitet werden, wobei die Landesgesellschaften in Amerika und der Pazifik-Region die höchsten Wachstumsraten erzielten“, erläutert Hans-Ludger Körner, Chief Financial Officer bei Röhlig. „In Europa haben vor allem die Gesellschaften in Frankreich und Großbritannien Rohertrag und Ergebnis gesteigert.“

Um sein Netzwerk auszubauen, hat Röhlig in 2011 50 Prozent der Anteile an seinem südamerikanischen Partner Procargo übernommen. Hierdurch konnte Röhlig seine Präsenz in Südamerika deutlich verstärken und ist heute, neben der Tochtergesellschaft in Chile, mit eigenen Büros in Argentinien, Bolivien, Paraguay und Uruguay vertreten. In den USA hat Röhlig seine Marktposition durch die Übernahme des Logistikunternehmens Seajet sowie des Zollagenten CSI nach eigenen Angaben weiter verbessert.

„Unsere Kunden fragen weltweit immer stärker integrierte Supply-Chain-Lösungen nach, deshalb entwickelt Röhlig diesen Bereich als eigenständige Produktlinie“, so Röhligs geschäftsführender Gesellschafter Thomas W. Herwig. Seit Herbst 2011 bietet Röhlig seinen Kunden Dienstleistungen aus dem neuen Geschäftsbereich Supply Chain Management an. Dr. Céline Wong, Röhlig Supply Chain & Solutions Managerin: „Unser Ziel ist, die gesamte Wertschöpfungskette abzudecken. Wir übernehmen sämtliche Dienstleistungen von der Beschaffungslogistik bis zur Auslieferung an Verbraucher und weiterverarbeitende Unternehmen.“ Aktuell ist das Team um Dr. Céline Wong mit der Schaffung der Grundstrukturen des neuen Bereichs beschäftigt. Parallel unterstützt es auch die Landesgesellschaften bei der Realisierung von Aufträgen. „Unser neues Produkt wird sehr gut angenommen. Nach nicht einmal einem Jahr am Markt haben wir bereits vielfältige Kundenprojekte erfolgreich abgewickelt“, so Dr. Céline Wong.
Da Röhlig weltweit aktiv ist, hat das Unternehmen seine Führungsstruktur entsprechend angepasst. Die Geschäfte werden seit dem 1. Juni 2011 vom Röhlig Global Executive Board geführt, dessen sechs Mitglieder das Unternehmen von Bremen, Hamburg, Miami und Hong Kong aus leiten. Durch die Präsenz der obersten Führungsebene auch in den dynamischen Regionen Asien und Amerika ist Röhlig noch näher bei seinen Kunden und deren Geschäft. Gleichzeitig bleibt der direkte Zugang zum Board für Mitarbeiter erhalten. „Von dieser Organisation versprechen wir uns zusätzliche Wachstumsimpulse“, erklärt Thomas W. Herwig.

Mit Blick auf die Geschäftsentwicklung in 2012 ist Röhlig optimistisch. „Das Wachstum im ersten Quartal 2012 gibt Anlass zu der Hoffnung, dass wir auch in diesem Jahr unser Wachstumsziel erreichen. Die Margen im Seefrachtgeschäft sind aber unter Druck und der Luftfrachtmotor läuft, speziell in Asien, nicht rund. Auch die wirtschaftliche Entwicklung in Europa stellt ein Risiko dar. Daher wird es schwer sein, das Rekordergebnis des vergangenen Jahres in 2012 erneut zu steigern“ sagt Thomas W. Herwig.

Bildunterschrift: Das Röhlig Global Executive Board (v.l.): Thomas W. Herwig (geschäftsführender Gesellschafter), Ulrike Baum (Chief Human Resource Officer), Jan Skovgaard (CEO Asia/
Pacific), Hans-Ludger Körner (Chief Financial Officer) und Quentin Lacoste (CEO Europe/Middle East/ Subcontinent).

Über Martin Schrüfer 1245 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss