Rickmers-Gruppe: Van Meenen folgt auf Widdows

Hamburg, 05.05.2014 – Der Schifffahrtskonzern Rickmers Gruppe hat anlässlich der Bekanntgabe der Geschäftszahlen des Jahres 2013 eine Umbesetzung an der Spitze des Konzerns bekannt gegeben. Ob dieses etwas mit dem Ergebnis zu tun hat, ist fraglich.

Dagegen spricht, dass quasi eine interne Lösung gefunden wurde. So wechselt CEO Ronald D. Widdows in den Beirat der Rickmers Holding, der Muttergesellschaft der Rickmers Gruppe. Zudem bleibt Widdows tin der Geschäftsführung des Joint Ventures zwischen Apollo und Rickmers, der A. R. Maritime Investments mit Sitz in Singapur.Sein Nachfolger als CEO ist der bisher stellvertretende CEO und CFO, Dr. Ignace Van Meenen. Neuer CFO wird wiederrum dessen bisheriger Stellvertreter Mark-Ken Erdmann. Auf Segmentebene übernimmt Herr Ulrich Ulrichs die Position des CEO der Rickmers-Linie. Diese personellen Veränderungen werden zum 1. Mai 2014 wirksam.
Die Geschäftszahlen lesen sich indes nicht allzu gut:Der konsolidierte Konzernumsatz im Jahr 2013 betrug 578,6 Millionen Euro und sank damit um 10,7 Prozent im Vergleich zu 2012. Trotz Rückgang des konsolidierten EBITDA auf 191,8 Millionen Euro, blieb das Nettoergebnis mit 1,5 Millionen Euro aber positiv. Das Eigenkapital der Rickmers Gruppe wuchs um rund 15 Millionen Euro auf 569 Millionen Euro, die Finanzverschuldung sank von 1,82 Milliarden Euro auf 1,72 Milliarden Euro. Der Jahresabschluss 2013 der Rickmers Gruppe wurde erstmals gemäß IFRS erstellt. red
Über Martin Schrüfer 1184 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss