Paukenschlag in der Intralogistik – KION kauft Dematic

32730-8259900Wiesbaden, 21.o6.2016 – Die KION Group AG, einer der größten Anbieter von Gabelstaplern, Lagertechnik und verbundenen Dienstleistungen – kauft den Intralogistik-Spezialisten Dematic. Nach der Übernahme entsteht ein Materialflussanbieter mit weltweit knapp 30.000 Mitarbeitern und über 6,7 Mrd. Euro Umsatz.

Nach „Abzügen bestimmter Verbindlichkeiten“ erwartet KION einen Kaufpreis für die Anteile in Höhe von etwa 2,1 Mrd. US-Dollar, ausgehend von einem Unternehmenswert von 3,25 Mrd. US-Dollar. Die Transaktion unterliegt den üblichen Vollzugsbedingungen sowie behördlichen Genehmigungen und soll im vierten Quartal abgeschlossen werden.

Dematic ist ein führender internationaler Anbieter hochmoderner integrierter Automatisierungs-Technologie, Software und Dienstleistungen, um Lieferketten zu optimieren und Kundenbedürfnisse rund um Materialfluss- Automatisierungen zu erfüllen. Das Portfolio an Produkten und Systemen umfasst fahrerlose Transportsysteme, Palettierer, Lagerungs- und Kommissionier-Ausrüstung einschließlich automatisierter Lagersysteme, Sortieranlagen und Fördersysteme, eine führende integrierte Softwareplattform und Automatisierungstechnologien.

Das Unternehmen ist seit 2013 jährlich mehr als zwölf Prozent gewachsen. Es erzielte im Kalenderjahr 2015 rund 1,8 Mrd. US-Dollar Umsatz und ein bereinigtes EBIT von 166 Mio. US-Dollar. Dematic beschäftigt knapp 6.000 Logistik-Experten – darunter über 3.000 Ingenieure für Software- Entwicklung, Forschung und Entwicklung, Ingenieurdienstleistungen, Projektmanagement und im Kundendienst. Dematic verfügt in 22 Ländern über mehr als 100 Standorte.

Die KION Group hatte bereits in den vergangenen zwölf Monaten begonnen, mit dem Kauf von Egemin Automation und Retrotech eine starke Position als Anbieter von automatisierten Systemlösungen aufzubauen, um in diesem attraktiven und wachsenden Markt weiter voranzukommen. „Mit dem Kauf von Dematic verändern und bauen wir erheblich aus, was die KION Group ist und macht – für weiteres profitables Wachstum in einer sich schnell wandelnden Industrie und digitalisierten Welt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KION Group, Gordon Riske. „Wir werden zu einem einzigartigen Anbieter von Produkten, Lösungen und Services. Wie kein anderer in unserer Branche können wir jetzt jeden Kunden nahtlos auf seiner Reise in Richtung Industrie 4.0 und Intralogistik 4.0 begleiten, und das weltweit.“

„Diese Transaktion wird unsere Industrie grundlegend verändern. KION Group und Dematic werden gemeinsam Lösungen entwerfen und liefern, die unsere Kunden noch besser in die Lage versetzen, auf dynamische Nachfrage zu reagieren“, sagte Dematic CEO Ulf Henriksson. „Mit einer gemeinsamen Vision und klarem Bekenntnis zu Forschung und Entwicklung werden wir uns zusammen auf überlegene Kundenlösungen konzentrieren, begleitet von erheblichen Investitionen in diesem Bereich. Beide Unternehmen definieren gemeinsam eine neue Ära der Materialfluss-Lösungen.“

„Der gesamte KION Group Aufsichtsrat freut sich sehr über den Zusammenschluss von KION Group und Dematic und unterstützt voll und ganz diese Zeichen setzende Transaktion, die ein weiterer Meilenstein in der Umsetzung der Strategie 2020 ist“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der KION GROUP AG, John Feldmann. „Gemeinsam werden KION Group und Dematic nun noch besser in der Lage sein, ihren Kunden auf der ganzen Welt die passendsten Produkte und Lösungen anzubieten, die der Markt bereithält.“

Nach Abschluss der Transaktion wird Dematic in die KION Group integriert. Das Unternehmen wird eine fünfte Operating Unit bilden, die zudem Egemin Automation und Retrotech umfasst. Diese künftige Operating Unit wird von Ulf Henriksson als President geführt werden. Die Transaktion wird zunächst durch einen Brückenkredit über 3 Mrd. Euro finanziert. red

Über Martin Schrüfer 1262 Artikel

Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss