Nachfrage nach Industrieflaechen in Hamburg zieht an

Hamburg, 21.07. – Wie das Beratungs- und Vermittlungsunternehmen für Gewerbeimmobilien Engel & Völkers Commercial Hamburg berichten,wurden im ersten Halbjahr 2010 in der Hansestadt 260.000 qm Industrieflöche vermarktet – ein Plus in Höhe von …… 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Rund 72 Prozent der erfassten Industrieflächen (187.000 qm) wurden vermietet, der Rest sei durch Neubau und Eigennutzung auf den Markt gekommen.  Der größte Anteil der Flächen (53%) wurde mit ca. 138.000 qm im Stadtgebiet umgesetzt. „Das ist maßgeblich darauf zurückzuführen, dass wieder mehr Flächen in diesen Lagen verfügbar sind und die Preise derzeit noch ein attraktives Niveau für nachfragende Unternehmen darstellen.“, fasst Erik Peuschel, Geschäftsleitung Engel & Völkers  Commercial, in Hamburg die Gründe zusammen.

Die Anzahl der Abschlüsse konzentrierte sich auf Flächen zwischen 1.000 qm und 2.500 qm. In diesem Segment haben ein Drittel der Vertragsabschlüsse mit einer Gesamtvermarktungsleistung von etwas über 49.000 qm stattgefunden. Bezogen auf die Flächenumsätze erzielten 13 Transaktionen über 5.000 qm einen Anteil von insgesamt 146.600 qm. Eine Veränderung für die kommenden Monate zeichnet sich bereits jetzt ab. Während in den Zeiten der verhaltenen Nachfrage oftmals Incentives wie mietfreie Zeiten oder die Übernahme der Maklercourtage zwischen Eigentümer und Mieter vereinbart wurden, lässt die Verhandlungsbereitschaft jetzt deutlich nach. „Da die Nachfrage kontinuierlich steigt, erwarten wir, dass auch die Preise wieder leicht anziehen“, prognostiziert Peuschel.

Zudem vermeldete das Unternehmen vor kurzem, dass in Stade bei Hamburg ab sofort ein 50 ha großes Industriegrundstück frei für neue Nutzung sei – die Alleinvermarktung liegt bei Engel & Völkers. Das 489.659 qm Grundstück liegt im Industriegebiet Stade-Bützfleth, direkt hinter der Deichlinie und ist über die Johann-Rahtje-Köser-Straße an die Landesstraße 111 angebunden. Planungen sehen vor, dass der Stader Hafen zukünftig bis in das Vorland vor dem Grundstück erweitert wird. Darüber hinaus existiert ein Gleisanschluss für das Grundstück.

Ansässige Unternehmen in Stade sind u.a. Dow Chemical, die Airbus Deutschland GmbH, die Aluminium Oxid Stade GmbH und das Großhandelsunternehmen Handelshof. Unternehmen, die im Landkreis Stade investieren, haben die Möglichkeit, diese Investitionen über öffentliche Förderprogramme mitzufinanzieren. Der Gewerbe- und Grundsteuerhebesatz liegt in der Kommune bei 390 v.H.. red

Über Martin Schrüfer 1306 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss