Mercedes-Benz Bank festigt Position

Stuttgart, 21.05.13 – Die Mercedes-Benz Bank ist der größte Nutzfahrzeugfinanzierer Deutschlands: Der Vertragsbestand an verleasten und finanzierten Lkw, Transportern und Bussen ist im ersten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 6,5 Milliarden Euro gewachsen.

Insgesamt sind das rund 160.000 Lkw, 63.500 Transporter und 3.600 Busse. „Wir haben unsere führende Wettbewerbsposition im Nutzfahrzeuggeschäft weiter gefestigt. Jeder zweite Lkw und Transporter, den Daimler in Deutschland verkauft, kommt mit einer Finanzierung oder einem Leasingvertrag der Mercedes-Benz Bank auf die Straße. Zunehmend werden auch weitere Dienstleistungen wie Versicherungen in die monatliche Rate integriert“, sagt Benedikt Schell, Vorstand Vertrieb und Marketing der Mercedes-Benz Bank. Im Versicherungsgeschäft mit Nutzfahrzeugen hat die Mercedes-Benz Bank derzeit über 25.000 Verträge in den Büchern. Das sind 15 Prozent mehr als vor einem Jahr. 

Die Mercedes-Benz Bank bietet über den gesamten Lebenszyklus der Fahrzeuge hinweg Dienstleistungen. Das beginnt mit der Beschaffung der Fahrzeuge über Kreditfinanzierung, Leasing oder Miete, geht über nutzungsbasierte Versicherungslösungen, Wartung und Garantieverlängerungen und reicht bis zur Fahrzeugrückgabe und Anschlussfinanzierung.  Als Wettbewerbsvorteil erweist sich für die Mercedes-Benz Bank die Branchenkenntnis und die enge Verzahnung im Daimler-Konzern. Ein Beispiel dafür ist die Kombination von Sicherheitssystemen mit Versicherungsangeboten. Daimlers Fahrassistenzsysteme verringern nachweislich die Unfallwahrscheinlichkeit. Deshalb bietet die Mercedes-Benz Bank eine Ersparnis von zehn Prozent auf die Versicherungsprämie an, wenn Kunden ihren Mercedes-Benz Lkw mit einem Fahrassistenzsystem ausstatten, das aus dem Active Brake Assist, einem Spurassistent sowie einem Abstandsregeltempomat besteht. red

Über Martin Schrüfer 1199 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss