Logwin steigert Ergebnis im dritten Quartal

Grevenmacher (Luxemburg), 07.11. – Der Logwin-Konzern erwirtschaftete in den ersten neun Monaten einen Umsatz von 1,01 Milliarden Euro und lag damit auf Vorjahresniveau (2010: 1.011,0 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) stieg um 23,7 % auf 23,8 Mio. Euro (2010: 19,2 Mio. Euro). Damit konnte die EBIT-Marge auf 2,4 % gesteigert werden (2010: 1,9 %). Das Nettoergebnis des Logwin-Konzerns belief sich zum Ende des Berichtszeitraums auf 9,3 Mio. Euro (2010: -1,5 Mio. Euro). Maßgeblich hierfür waren der durch die vorzeitig abgelöste Unternehmensanleihe geringere Zinsaufwand sowie die entfallenen Belastungen aus den nicht fortgeführten Geschäftsbereichen.

Dr. Antonius Wagner, Stellvertretender Vorsitzender des Executive Committee (CFO) der Logwin AG: „Wir haben uns auf das angespannte Marktumfeld eingestellt und das dritte Quartal insgesamt erfolgreich abgeschlossen. Trotz abnehmender weltweiter Warenströme entwickelte sich das Geschäftsfeld Air + Ocean sehr erfreulich. Solutions zeigt eine positive Umsatzentwicklung, während das Ergebnis durch hohe Frachtraten und Dieselpreise belastet wurde. Die erfolgte Refinanzierung der Unternehmensanleihe wirkt sich sehr positiv auf das Nettoergebnis aus.“

Das Geschäftsfeld Solutions erwirtschaftete in den ersten neun Monaten 2011 einen Umsatz von 542,7 Mio. Euro und lag damit um 5,5 % über dem Vorjahresumsatz (2010: 514,2 Mio. Euro). Einen wesentlichen Beitrag lieferten die unter Transport and Retail Networks geführten Spezialnetzwerke sowie die General Cargo-Aktivitäten. Letztere profitierten insbesondere von der weiterhin guten Entwicklung in der Automobilwirtschaft. Die Kontraktlogistikaktivitäten entwickelten sich vor allem aufgrund der guten Auftragslage der Kunden in den industrienahen Bereichen insgesamt zufriedenstellend. Die kapazitätsbedingt unverändert hohen Frachtraten sowie der nach wie vor hohe Dieselpreis wirkten sich allerdings ergebnisbelastend aus. Das operative Ergebnis (EBIT) belief sich auf 7,7 Mio. Euro und lag damit leicht unter dem Vorjahreswert (2010: 8,1 Mio. Euro). Allerdings waren in der Vergleichsperiode 2010 noch Erträge aus dem Verkauf von Randaktivitäten in Höhe von 0,7 Mio. Euro enthalten.

Im Berichtszeitraum belief sich der Umsatz des Geschäftsfelds Air + Ocean auf 467,2 Mio. Euro (2010: 496,5 Mio. Euro). Dies entsprach einem Rückgang um 5,9 %, der insbesondere auf das im dritten Quartal historisch niedrige Seefrachtratenniveau zurückzuführen war. Die Transportvolumina entwickelten sich in der Seefracht leicht über Vorjahresniveau, während sie in der Luftfracht über den Vergleichsmengen lagen. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte – trotz des zunehmend herausfordernden Marktumfelds – um 22,2 % auf 19,9 Mio. Euro gesteigert werden (2010: 16,3 Mio. Euro).


Für das vierte Quartal rechnet der Logwin-Konzern zwar mit saisonal bedingt abnehmenden Mengen, hält aber an seinem Ziel fest, die im Jahr 2010 erreichte Profitabilität im laufenden Geschäftsjahr zu steigern. Aufgrund des geringeren Zinsaufwands wird ein verbessertes Finanzergebnis erwartet. Dieses wird sich ebenso wie die entfallenen Belastungen aus den nicht fortgeführten Geschäftsbereichen in einem gegenüber 2010 erhöhten Konzernergebnis niederschlagen. red

Über Martin Schrüfer 1198 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss