Jungheinrich steigert Umsatz und Ergebnis

Hamburg, 15.11.12 – Der Jungheinrich-Konzern blieb auch im 3. Quartal 2012 auf Wachstumskurs und verzeichnete einen Zuwachs bei Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis.

Die nahezu stabile Seitwärtsbewegung des Weltmarktes für Flurförderzeuge hat sich im 3. Quartal 2012 fortgesetzt. Das Marktvolumen lag lediglich um 2 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahresquartal. Von Januar bis September 2012 unterschritt die kumulierte Nachfrage weltweit mit 716,3 Tsd. Fahrzeugen den Vorjahreswert von 737,9 Tsd. Einheiten leicht um 3 Prozent. Dabei fiel die Entwicklung in den einzelnen Regionen weiter unterschiedlich aus:

Europa (gesamt): minus sechs Prozent
Westeuropa: minus sieben Prozent
Osteuropa: unverändert
Asien: minus vier Prozent
Nordamerika: plus sieben Prozent

Der wertmäßige Auftragseingang stieg nach neun Monaten um 5 Prozent auf 1.720 Millionen Euro (Vorjahr: 1.632 Millionen Euro). Für das 3. Quartal 2012 ergab sich ein Plus von 17 Prozent auf 580 Millionen Euro (Vorjahr: 497 Millionen Euro).Der Auftragsbestand des Neugeschäftes nahm im 3. Quartal 2012 leicht zu und lag zum 30. September 2012 mit 404 Millionen Euro um 75 Millionen Euro beziehungsweise 23 Prozent über dem Bestandswert zum Jahresende 2011 (329 Millionen Euro). Die Auftragsreichweite betrug gut vier Monate.

Die Umsatzerlöse erhöhten sich im 3. Quartal 2012 um 4 Prozent auf 546 Millionen Euro (Vorjahr: 525 Millionen Euro). Kumuliert erhöhte sich der Konzernumsatz nach neun Monaten um 7 Prozent auf 1.620 Millionen Euro (Vorjahr: 1.512 Millionen Euro). Zu diesem Wachstum trugen das In- und Auslandsgeschäft gleichermaßen bei. Der Inlandsumsatz stieg um rund 7 Prozent auf 435 Millionen Euro (Vorjahr: 406 Millionen Euro). Die Auslandsumsätze erhöhten sich ebenfalls um rund 7 Prozent auf 1.185 Millionen Euro (Vorjahr: 1.106 Millionen Euro). Entsprechend blieb die Auslandsquote mit 73 Prozent konstant.

 Die gute Ertragsentwicklung des Jungheinrich-Konzerns setzte sich auch im 3. Quartal 2012 fort. Dabei wirkten sich vor allem der günstige Produktmix und der Anstieg des Miet- und Kundendienstgeschäftes positiv aus. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag in diesem Zeitraum mit 38,5 Millionen Euro leicht über dem entsprechenden Vorjahresquartal (38,3 Millionen Euro). Kumuliert verbesserte sich das EBIT nach den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 111,2 Millionen Euro (Vorjahr: 106,2 Millionen Euro). Die entsprechende Umsatzrendite erreichte bis zum 30. September 2012 mit 6,9 Prozent knapp den Vorjahreswert (7,0 Prozent). Das Ergebnis nach Steuern lag im 3. Quartal 2012 bei 27,7 Millionen Euro (Vorjahr: 27,8 Millionen Euro) und erreichte kumuliert 80,9 Millionen Euro (Vorjahr: 76,6 Millionen Euro). Entsprechend verbesserte sich das Ergebnis je Vorzugsaktie für den Zeitraum Januar bis September 2012 auf 2,41 Euro (Vorjahr: 2,28 Euro).

Für das Jahr 2013 rechnet Jungheinrich nicht mit einer spürbaren Verbesserung der weltweiten konjunkturellen Rahmenbedingungen. Vor dem Hintergrund der weiterhin vorhandenen Risiken für die globale Konjunkturentwicklung dürfte sich die Seitwärtsbewegung des Weltmarktes für Flurförderzeuge im kommenden Jahr fortsetzen. Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes der Jungheinrich AG: „Die solide Finanzkraft von Jungheinrich bietet die Voraussetzung, um die strategischen Investitionsprojekte im Jahr 2013 auch unter eventuell schwierigeren Rahmenbedingungen umzusetzen und die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf dem hohen Niveau des laufenden Jahres beizubehalten.“

Über Martin Schrüfer 1293 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss