Jungheinrich setzt Wachstumskurs fort

Hamburg, 16.11. – Der Jungheinrich-Konzern hat den im ersten Halbjahr eingeschlagenen Wachstumskurs fortgesetzt und das dritte Quartal mit nach Unternehmensangaben „kräftigen Steigerungen bei Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis“ abgeschlossen. 

Die Nachfragesteigerung im dritten Quartal lag bei 18 Prozent. Entsprechend stieg das Weltmarktvolumen kumuliert nach neun Monaten um 28 Prozent auf 737,9 Tausend Fahrzeuge (Vorjahr: 576,9 Tausend Einheiten). An dieser Steigerung waren alle Regionen mit zum Teil stark unterschiedlichen Wachstumsraten beteiligt. Europa verzeichnete mit 30 Prozent einen erfreulich starken Zuwachs. Während Westeuropa um 27 Prozent zulegte, wies die Nachfrage in Osteuropa einen kräftigeren Anstieg um 48 Prozent auf. Das Marktvolumen in Asien erhöhte sich um 24 Prozent. Der nordamerikanische Markt wies mit einer Steigerungsrate um 31 Prozent ein weitgehend gleichbleibendes Wachstum auf.

Der wertmäßige Auftragseingang, der alle Geschäftsfelder umfasst, stieg kumuliert nach neun Monaten um 17 Prozent auf 1,632 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,39 Mrd. Euro). Bedingt durch den Vorzieheffekt aufgrund einer zum 1. Juli 2011 wirksamen Preiserhöhung ergab sich im 3. Quartal 2011 eine niedrigere Steigerung von 5 Prozent auf 497 Millionen Euro (Vorjahr: 475 Millionen Euro). Das Produktionsvolumen, das zeitversetzt dem stark gestiegenen Auftragseingang im 1. Halbjahr 2011 folgte, erhöhte sich im 3. Quartal 2011 um 23 Prozent auf 19,1 Tausend Fahrzeuge (Vorjahr: 15,5 Tausend Einheiten). Damit nahm das Produktionsvolumen kumuliert nach neun Monaten um rund 31 Prozent auf 56,1 Tausend Fahrzeuge (Vorjahr: 42,8 Tausend Einheiten) zu.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg im 3. Quartal 2011 auf 38,3 Millionen Euro (Vorjahr: 26,5 Millionen Euro). Die entsprechende Umsatzrendite erreichte wie im Vorquartal 7,3 Prozent (Vorjahr: 5,8 Prozent). Nach neun Monaten erhöhte sich das kumulierte Ergebnis auf 106,2 Millionen Euro (Vorjahr: 64,2 Millionen Euro). Dadurch verbesserte sich die vergleichbare Umsatzrendite auf 7,0 Prozent (Vorjahr: 5,0 Prozent) und übertraf das Rekordniveau von 6,6 Prozent aus dem Jahr 2007. Das Ergebnis nach Steuern stieg im 3. Quartal 2011 auf 27,8 Millionen Euro (Vorjahr: 23,6 Millionen Euro) an. Kumuliert ergab sich nach neun Monaten ein Anstieg auf 76,6 Millionen Euro (Vorjahr: 48,4 Millionen Euro). Entsprechend verbesserte sich das Ergebnis je Vorzugsaktie für den Neun-Monats-Zeitraum auf 2,28 Euro (Vorjahr: 1,45 Euro).

 Auf Basis der bisherigen dynamischen Marktentwicklung in den zurückliegenden neun Monaten geht Jungheinrich unverändert für 2011 von einer Steigerung des weltweiten Marktvolumens um mehr als 20 Prozent auf insgesamt über 960 Tausend Fahrzeuge aus. Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes der Jungheinrich AG: „Auch über das Jahresende 2011 hinaus wird die Geschäftsentwicklung unseres Unternehmens ganz im Zeichen von Wachstum und Zukunftsgestaltung stehen, um nachhaltig profitables Wachstum zu generieren. Hierzu werden wir die Marktpositionen in einzelnen Regionen verbessern und unsere Vertriebspräsenz in den Wachstumsmärkten in Osteuropa, Asien und Lateinamerika ausweiten. Darüber hinaus investieren wir zukunftsgerichtet, z. B. in den Neubau des Werkes Qingpu und das neue Ersatzteilzentrum in Kaltenkirchen.“

 Auf der Grundlage des erwarteten Marktwachstums und in Anlehnung an die bisherige dynamische Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr bekräftigt Jungheinrich seine Prognosen für 2011 und rechnet beim Auftragseingang mit einem Anstieg auf über 2,1 Milliarden Euro und beim Konzernumsatz auf deutlich über 2,0 Milliarden Euro. Hierauf aufbauend dürfte der Jungheinrich-Konzern für 2011 ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von deutlich über 130 Millionen Euro erwirtschaften.red

Über Martin Schrüfer 1261 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss