Imperial kauft Lehnkering

Duisburg, 07.10. – Die südafrikanische Imperial Holdings Ltd. hat den 100%-igen Erwerb der Lehnkering Holding GmbH bekannt gegeben – vorbehaltlich der Zustimmung des Kartellamts der EU-Kommission.

„Durch diesen strategischen Zukauf möchten wir unsere Marktpräsenz in Europa weiter ausbauen. Gerade die hervorgehobene Stellung von Lehnkering in der Chemielogistik stellt eine sinnvolle Erweiterung unseres Dienstleistungsportfolios dar“, erklärte Gerhard Riemann, Executive Director der Imperial Holdings Ltd. Duisburg. Lehnkering erzielt rund 80 Prozent seines Umsatzes mit Kunden der chemischen Industrie. Die Unternehmens‐Gruppe ist in der Binnenschifffahrt und im Straßengüterverkehr auf den Transport chemischer Produkte und Stahlerzeugnisse spezialisiert. Eine Ergänzung des Produktportfolios von Imperial stellt nun vor allem der Bereich Distribution Logistics & Services dar, der eine Vielzahl von Lagerhäusern für die Distribution chemischer Endprodukte umfasst, sowie der Unternehmensbereich Chemical Manufacturing Services, der die Angebotspalette für die chemische Industrie mit der Auftragsfertigung chemischer Wirkstoffe abrundet.
„Die Übernahme bietet Lehnkering eine nachhaltige und sichere Perspektive. Für unsere Kunden und Mitarbeiter bedeutet dies, dass wir in Zukunft global noch besser präsent sein werden und ein breiteres Leistungsspektrum anbieten können“, so Cees van Gent, CEO von Lehnkering. „Wir wollen getreu unserer Firmenphilosophie den Firmennamen unter Führung von Imperial weiterführen, sobald die kartellrechtliche Freigabe vorliegt“, so Riemann weiter. Die Lehnkering ‐Gruppe beschäftigt gegenwärtig rund 2.700 Mitarbeiter und erzielt in den Bereichen Shipping Logistics & Services, Road Logistics & Services, Distribution Logistics & Services und Chemical Manufacturing Services einen operativen Umsatz von rund 550 Millionen Euro.

Angeschlossen sind vier führende Logistikunternehmen: die Imperial Reederei, der Kontraktlogistikdienstleister Panopa, die neska‐Gruppe sowie Brouwer Shipping. Insgesamt beschäftigt die Gruppe rund 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 6,8 Mrd. Euro.

Über Martin Schrüfer 1261 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss