HHLA bleibt in den Erwartungen

hhla_container-wachstum_mg_4582klHamburg, 08.02.13 – Die HHLA hat im Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen einen Konzernumsatz von rund 1.125 Mio. Euro (im Vorjahr: 1.217 Mio. Euro) und ein Betriebsergebnis (EBIT) von rund 185 Mio. Euro (im Vorjahr: 207 Mio. Euro) erzielt. Dabei wurden die geschäftlichen Rahmenbedingungen sowohl von einem schwächeren konjunkturellen Umfeld als auch den Folgen weiter verzögerter Infrastrukturmaßnahmen geprägt. Die HHLA hat mit diesem Ergebnis ihre aktualisierte Prognose aus dem Herbst 2012 erfüllt, die auf ein Umsatzvolumen im Bereich von 1,1 Mrd. Euro sowie ein EBIT innerhalb eines Korridors von 170 bis 190 Mio. Euro zielte.

Der Teilkonzern Hafenlogistik, das börsennotierte Kerngeschäft der HHLA, erwirtschaftete Umsatzerlöse von rund 1.100 Mio. Euro (im Vorjahr: 1.191 Mio. Euro) und ein Betriebsergebnis (EBIT) von rund 173 Mio. Euro (im Vorjahr: 195 Mio. Euro).  Die endgültigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2012 und einen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2013 wird die HHLA am 27. März veröffentlichen.
Mit einer Zunahme um 1,4 Prozent auf 7,2 Mio. Standardcontainer (TEU) (im Vorjahr: 7,1 Mio. TEU) lag die Entwicklung des Containerumschlags leicht oberhalb der Erwartung vom Herbst 2012, die von einem Umschlagvolumen auf dem Niveau des Vorjahres ausgegangen war. Im Rahmen der Erwartungen lag das Transportvolumen von 1,2 Mio. TEU der HHLA Gesellschaften im Hinterlandverkehr auf Schiene und Straße. Mit rund 1,0 Mio. TEU transportierten die fortge­führten Gesellschaften wie prognostiziert den Großteil dieses Aufkommens. „Die HHLA hat sich 2012 in einem schwierigen Marktumfeld gut behauptet. Sie hat eine Prämie auf die Kapitalkosten verdient und damit erneut den Unternehmenswert gesteigert“, sagte der HHLA-Vorstands­vorsitzende Klaus-Dieter Peters.
Über Martin Schrüfer 1261 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss