Hapag-Lloyd: Ungute Absprachen?

Hamburg, 27.11.13 – Auf die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd rollt möglicherweise die nächste hohe Welle zu: Nach Informationen des NDR ist die EU-Kommission der Meinung, dass sich mehrere große Reedereien bei der Höhe der Frachtraten abgesprochen haben und hat ein Kartellverfahren eingeleitet. Auch eine große Hamburger Reederei soll möglicherweise mit dabei gewesen sein. Sicher ist im Moment nur eins: Wenn das stimmt, wird es teuer. Konkret hat die Kommission wohl vor allem die Frachraten der Strecken zwischen Asien und Europa im Auge, bereits 2009 seien mehrere Reedereien durchsucht und Unterlagen beschlagnahmt worden. Eine offizielle Stellungnnahme von Hapag-Lloyd steht bis dato noch aus. ms

Über Martin Schrüfer 1184 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss