Hapag-Lloyd im ersten Quartal mit deutlichem Gewinn

LT-manager 02/2015

LT-manager 02/2015
Siehe auch: LT-manager 02/2015

Hamburg, 13.05.2105 – Hapag-Lloyd hat in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres schwarze Zahlen geschrieben. Mit einem Überschuss von 128,2 Mio. Euro wurde das erste Quartal mit einem deutlichen Gewinn abgeschlossen (Vorjahreszeitraum: -119,1 Mio. Euro). Das EBITDA betrug 283,6 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 2,9 Mio. Euro) und das operative Ergebnis 160,5 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: -63,2 Mio. Euro). Der große Ergebnissprung gelang trotz der weiter unter starkem Wettbewerbsdruck stehenden Frachtraten, die im ersten Quartal mit durchschnittlich 1.331 USD/TEU um 91 USD/TEU unter dem Vorjahreswert lagen. Der Rückgang der durchschnittlichen Frachtrate geht jedoch zu einem Großteil auf die Konsolidierung des CSAV-Containergeschäftes zurück, das geschäftsbedingt über niedrigere durchschnittliche Frachtraten verfügte als Hapag-Lloyd. Die Transportmenge betrug rund 1,8 Mio. TEU (Vorjahr: rund 1,4 Mio. TEU) und die Umsatzerlöse erreichten in den ersten drei Monaten 2,3 Mrd. Euro (Vorjahres-zeitraum: 1,55 Mrd. Euro), was an der erstmaligen Einbeziehung des übernommenen CSAV-Containergeschäftes in den Konzernabschluss von Hapag-Lloyd lag.

„Das ist ein erfreulicher Jahresauftakt trotz des anhaltenden Preisdrucks in vielen Fahrtgebieten. Diesen Erfolg haben wir neben Effekten aus dem Bunkerpreis und dem Dollarkurs vor allem auch unseren internen Anstrengungen der vergangenen Monate zu verdanken. In diesem guten Ergebnis steckt die harte Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hapag-Lloyd, da es erste Synergieeffekte aus dem Zusammenschluss mit dem CSAV-Containergeschäft sowie erste Ergebniseffekte aus unserem umfassenden Kostensenkungsprogramm enthält“, sagte Rolf Habben Jansen, Vorstandsvorsitzender der Hapag-Lloyd AG. red

Über Martin Schrüfer 1261 Artikel

Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss