Hafenvereinigung ESPO kritisiert Bergung der TMS Waldhof

St. Goarshausen, 11.02. – Am 13. Februar wird seit der Havarie der TMS Waldhof auf dem Rhein (LT-manager berichtete) ein ganzer Monat vergangen sein. Die europäische Hafenvereinigung ESPO kritisiert nun die Bergungsarbeiten.In einer Mitteilung des Verbands, die Abkürzung ESPO steht übrigens für European Sea Ports Organisation, heißt es unter anderem:

‘It is absolutely necessary that safety aspects are taken seriously in the removal of the wreck, especially since explosion risks are involved’, said ESPO Chairman Victor Schoenmakers, ‘But it is unacceptable that one of the most important inland waterway arteries of Europe remains blocked for nearly a month. This not only hampers trade in general but also causes tremendous problems in ports.’ The ESPO Chairman made a plea for optimal streamlining of salvage procedures and efficient co-operation between the various authorities involved. ‘Accidents like this can occur on any river, which is why I believe we need a European approach that strikes a proper balance between safety, environment and trade’, said Victor Schoenmakers, ‘If we want to make inland navigation a true co-modal partner, this is absolutely vital.’

Der Verband kritisiert also die Dauer der Bergungsbemühungen. Das Wasser- und Schifffahrtsamt der Stadt Bingen hat indes für die finale Phase der Bergung eine Vollsperrung der Unglücksstelle angekündigt, die am Sonntag, 13. Februar um 7.00 Uhr beginnt und voraussichtlich 48 Stunden dauern wird. ms

Über Martin Schrüfer 1198 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss