Grundstein der neuen Zentrale von DB Schenker Logistics gelegt

Essen, 29.04.14 – Im Beisein von Vertretern aus Politik, Handel und Industrie ist heute in Essen der Grundstein für die neue Zentrale von DB Schenker Logistics gelegt worden. Das neue achtstöckige Gebäude entsteht an der Kruppstraße 4 in der Nähe des Hauptbahnhofs, auf dem Gelände des alten AEG-Gebäudes. Es wird voraussichtlich ab Sommer 2016 zur Verfügung stehen und rund 900 Mitarbeitern Platz bieten. Das neue Gebäude bietet 19.000 Quadratmeter Mietfläche und verfügt über eine zweigeschossige Tiefgarage. „Mit diesem neuen Blickfang am Hauptbahnhof unterstreichen wir die Bedeutung, die Essen für uns hat“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Schenker AG, Dr. Thomas C. Lieb bei der Grundsteinlegung. „Durch die zentrale Lage in Bahnhofsnähe ist der neue Standort für Mitarbeiter und Gäste gut zu erreichen. Das Gebäude soll auch verdeutlichen, dass wir weiter profitabel wachsen wollen.“

Bislang ist die Zentrale der Schenker AG über acht Standorte in Essen und Mülheim verteilt. Der neue Standort verkürzt die Wege für Mitarbeiter und Geschäftspartner deutlich. Die Bürolandschaft wird nach dem neuen Raumkonzept „Open Space“ gestaltet, das Kommunikation zwischen den Abteilungen fördern und vereinfachen soll. „Der Neubau in Form eines Doppel-X setzt architektonisch ein markantes Signal und bietet den Mitarbeitern ein attraktives und modernes Büroumfeld, das flexibel auf wechselnde Anforderungen des Nutzers und einer sich ständig ändernden Arbeitswelt reagieren kann. Damit ist DB Schenker Logistics für die Zukunft gut aufgestellt“, sagte Torsten Thiele, Vorsitzender der Geschäftsleitung von DB Immobilien, dem Immobilienmanagement der Deutschen Bahn, die das Gebäude für DB Schenker errichten lässt.
Der Projektentwickler und Bauherr Kölbl und Kruse, der das Objekt an die Deutsche Bahn vermietet, investiert in den Neubau nach eigenen Angaben einen höheren zweistelligen Millionenbetrag. red
Über Martin Schrüfer 1184 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss