Grünes Licht für Messe „BreakBulk Europe 2018“: bremenports unterzeichnet Gastgebervertrag

Bremen, 17.07.2017 – Jetzt ist es amtlich: Bremen wird im kommenden Jahr die Logistikfachmesse „BreakBulk Europe 2018“ ausrichten. Während eines zweitägigen Besuchs von Mitarbeitern des Veranstalters Breakbulk Events & Media wurde in der Hansestadt der mit der Hafengesellschaft bremenports geschlossene Gastgebervertrag unterzeichnet. Der Veranstalter hofft vom 29. bis 31. Mai auf bis zu 13.000 Fachbesucher.

 Die BreakBulk Europe gehört zu den führenden Messen ihrer Art. „Hier trifft sich alles, was in der internationalen Stückgut- und Schwergutlogistik Rang und Namen hat“, sagte bremenports-Geschäftsführer Robert Howe am Donnerstag (13. Juli 2017). Als „Breakbulk“ wird die Stückgutfracht bezeichnet, die wegen ihrer Größe, ihres Gewichts oder ihrer reinen Menge nicht im Container transportiert wird – von Stahl- und Holzprodukten bis zu Turbinen und Material für ganze Fabrikanlagen.

Die bremischen Häfen sind nach Antwerpen die Nummer 2 unter Europas Umschlagszentren für Breakbulk-Ladung. „Schon deshalb war die Entscheidung der Veranstalter für Bremen folgerichtig“, sagt bremenports-Marketingleiter Michael Skiba. „Wir haben uns seit Jahren um die Messe bemüht und sind stolz darauf, sie jetzt an die Weser geholt zu haben. Dabei hat sich die enge Zusammenarbeit mit Messe Bremen und BTZ Bremer Touristik-Zentrale ausgezahlt.“

 Howe freut sich über die positiven Effekte der Messe für das Hotel- und Gaststättengewerbe in Bremen, Bremerhaven und der Region. Der bremenports-Chef geht von bis zu 20.000 zusätzlichen Übernachtungen aus.

 

Bild: Sie wollen viele tausend Fachbesucher zur „BreakBulk Europe 2018“ nach Bremen holen: Alli McEntyre (links) und Mark Rimmer (rechts) vom Veranstalter Breakbulk Events & Media mit Michael Skiba, Marketingleiter von bremenports

 

Über Martin Schrüfer 1245 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss