GLS und GO! Express & Logistics heben Preise an

Amsterdam, 10.02. – Die GLS-Gruppe erhöht zum 1. April die Preise im nationalen und internationalen Versand um durchschnittlich 3,8 Prozent. In den GLS-Paket Shops bleiben die Preise für private Versender stabil. GO! Express & Logistics kündigt eine Erhöhung der nationalen Versandpreise um „mindestens zwei Prozent“ an.„Die Paketmärkte der meisten europäischen Länder haben sich im vergangenen Jahr erholt“, erklärt Rico Back, CEO der GLS. „Derzeit steigen die Warenmengen, die Unternehmen versenden. Der massive Preisverfall im KEP-Markt, der während der Wirtschaftskrise einsetzte, wirkt sich jedoch nach wie vor aus. Wir passen jetzt unsere Preise an, die den Wert unserer hohen Qualität und Leistung wiederspiegeln.“ Und: „Der Schwerpunkt von GLS liegt weiterhin in der B2B-Paketzustellung. Doch immer mehr Versandkunden verkaufen über das Internet auch direkt an Endverbraucher“, sagt Rico Back. „Jedes fünfte GLS-Paket geht mittlerweile an einen privaten Haushalt. Speziell diese letzte Meile ist aufwändig.“

Bei GO! klingt das so:

Ulrich Nolte, Geschäftsführer der GO! Deutschland GmbH, Bonn, begründet die Preisanpassung mit den zunehmenden Belastungen beispielsweise in den Bereichen Personal und Sicherheit. Darüber hinaus investiere das GO! System auch im Jahr 2011 in IT und weitere GO! Standorte, um bei steigenden Sendungsmengen gleichbleibend hohe Qualität bieten zu können. ms

Über Martin Schrüfer 1262 Artikel

Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss