GIGATON: LogoS

Leistungsfähigkeit des Anbieters
Jahr der Firmengründung 1996
Anzahl der Mitarbeiter 48
Referenzen (Kunden) im Bereich WMS ITG, Schweizer Post, BASF, Siemens, LKW-Walter, Remmers, Pfenning Logistics
Anzahl der aktiven Installationen 325
Anzahl der aktiven User über 5000
In welchen Ländern laufen die Installationen? DE, AT, NL, CH, SK
Größte Installation insgesamt Anzahl der User: 500
Transaktionen pro Monat: 250 Tsd.
Größte Neuinstallationen in den letzten 2 Jahren und in welchen Ländern keine Angaben
Anwendungsarchitektur
Systembasis
Betriebssystem Server Windows, Unix, Linux
Datenbank Oracle, MS-SQL
Programmiersprache (n) C#
Mehrschichtenmodell (Layer-Modell) 3-Tier (GUI, Business Logic, Data Logic)
Web-Fähigkeit/Cloud-Fähigkeit/Unterstützung mobiler Endgeräte
Welche Teile Ihres WMS sind zum heutigen Zeitpunkt Web-fähig? alle
Wie sind zum Thema Web-fähigkeit/Cloud Ihre weiteren Planungen? Keine Angaben
Werden Funktionen speziell für die Nutzung mit mobilen Endgeräten (z.B. in Form von Apps) zur Verfügung gestellt? alle MDE-Dialoge bspw.WE-Erfassung, Einlagerung, Kommissionierung, Auslagerung, Kommissionierung, Umlagerung, Transit, Verladung, Inventurzählung, Infodialoge, Mobile Photoerfassung
Wenn Ja, welche Betriebssysteme von mobilen Endgeräten (z.B. Tablet, Smartphone) werden unterstützt? Alle mobilen Betriebssysteme auf denen gängige Browser wie Edge, Chrome, Firefox, Safari laufen.
Datenkommunikation allgemein
Unterstützung der Kommunikation und Datenaustausch (asynchron) Protokolle: FTP (SFTP, FTPS, OFTP), AS2, X12, SMTP(S), POP3, IMAP(S) uvm.
Datenformate: JSON, XML, CSV, EDIFACT, Flat File (Text), HTML, MIME uvm.
Unterstützung von Web-Anwendungen und Web-Services (synchron) Protokolle: SOAP, WSDL, REST, HTTP(S), JMS, JCA uvm.
Datenformate: JSON, XML, CSV, EDIFACT, Flat File (Text), HTML uvm.
Anbindung allgemeine Services und Adapter Protokolle: JDBC, NFS, LDAP, OAuth 2.0
Datenformate: PDF, XLS, JPEG, GIF, TIFF, PNG, BMP
Einbindung eines „zentralen Datenmanagements“
Erhalt von (Stamm-)Daten aus einem zentralen Datenmanagement über Stammdaten-Interfaces zu allen gängigen Systemen (ERP, PPS, TMS etc.)
Übertragung von Daten an ein zentrales Datenmanagement über Stammdaten-Interfaces zu allen gängigen Systemen (ERP, PPS, TMS etc.)
Stammdatenzugriffe
Operative Stammdaten (senden/empfangen) über Stammdaten-Interfaces zu allen gängigen Systemen (ERP, PPS, TMS etc.)
Administrative Stammdaten  (senden/empfangen) über Stammdaten-Interfaces zu allen gängigen Systemen (ERP, PPS, TMS etc.)
Standardisiertes Authentifizierungsverfahren möglich bspw. über LDAP oder OAuth 2.0 etc.
Bewegungsdatenzugriffe
Aktive, zyklische bzw. zeitgesteuerte Abholung und Distribution von Daten über Bewegungs-Interfaces zu allen gängigen Systemen (ERP, PPS, TMS etc.)
Durch hinterlegte Regeln bzw. Ereignisse gesteuerter Datentransfer (Pull/Push-Verfahren) über Bewegungs-Interfaces zu allen gängigen Systemen (ERP, PPS, TMS etc.)
Abruf von Produktionsdaten (Get-Services) über Bewegungs-Interfaces zu allen gängigen Systemen (ERP, PPS, TMS etc.)
Integration von Produktionsdaten (Set-Services) über Bewegungs-Interfaces zu allen gängigen Systemen (ERP, PPS, TMS etc.)
Praktische Erfahrungen mit „Bus“-Architektur
Mit welchen „BUS“-Produkten (Enterprise Service Bus) haben Sie bereits praktische Projekterfahrungen gesammelt? verschiedene bspw. Tibco, Apache, Lobster etc.
Leistungsumfang des Systems
Stammdaten
Mandantenfähigkeit Ja
Klientenfähigkeit je Mandant Ja
Artikelnummer mind. 40 Stellen Ja
EAN-Code-Verwaltung (Durchgängigkeit durch alle Prozesse) Ja
NVE-Verwaltung (min. 3 Ebenen – konfigurierbar) Ja
Lagerstammdaten (mandantenunabhängig)
mind. 3 Ebenen: Ort, Bereich, Platz (konfigurierbar) Ja
Schema für Platznummern je Bereich konfigurierbar? Ja
verschiedene Lagerplatztypen konfigurierbar Palette, Block, Fachboden, Paternoster, Kragarm, Silo etc.
Bestandsverwaltung
Platzgenaue Bestandsverwaltung Ja
Revisionssichere Buchungen / Buchungs-Historie Ja
Palettenverwaltung Ja
Verwaltung Kartonagen und Verbrauchsmaterialien Ja
Karton- und Einzelstückverwaltung Ja
MHD-Verwaltung Ja
Chargenverwaltung Ja
Seriennummernverwaltung Ja
Gefahrstoff-Handling (Lagermengen, Zusammenlagerung etc.) Ja nach TRGS 510
Temperaturgeführte Lagerung Ja
Durchgängige elektronische Identifizierung der Waren durch Scannung, RFID u.ä. Ja
Konfigurierbare Bestandsreservierung für Aufträge je Mandant Ja bspw. FIFO, LIFO, Vorgabe Charge, SN, DOT etc.
Konsignation Ja
Prozesse
Automatische Zielplatzsuche bei Einlagerung nach konfigurierbaren Kriterien (Einlagerzonen) Ja nach Zonen, Temperatur, Gefahrstoffrestriktionen, Gewicht, Volumen, Ladehilfsmitteln etc.
Dynamische (chaotische) Lagerung Ja
Festplatzlagerung Ja
Automatischer Nachschub für Kommissionierplätze konfigurierbar Ja über Min/Max oder benötigtem Auftragspool
Internes Staplerleitsystem Ja
Kommissionierung im Multi-Order-Pick-Verfahren konfigurierbar möglich Ja
2-stufige Kommissionierung konfigurierbar möglich Ja
dynamische und temporäre Kommissionierplätze Ja
Anbindung verschiedener Kommissioniersysteme (z.B. Scanner/MDE, Pick by Voice, Pick by Light, Datenbrille) Ja (Umsetzung von MDE, PBV, PBL)
Packplatz-Prozess bzw. Auftragskonsolidierung Ja
Verlade-Scannung Ja
Crossdocking-Funktionalität Ja
Retourenbearbeitung (Zuordnung Retoure zu Auftrag, Wiederverwertung) Ja
Inventurmodul konfigurierbar Ja für Stichtagsinventur, perm. Inventur, Cycle-Counting und Nullplatz
Value Added Services Ja u.a. Set-Bildung, Labeling, Fertigungstiefen
Leitstandsfunktionen zur Auftragssteuerung Ja über LogoS Leitstand und Cockpit inkl. manueller oder automatischer Prioritätensteuerung
Reports / Leistungsauswertungen / KPI-System
Personalplanungsfunktionen Ja anhand von Forecast über Auftragsdaten mit Hilfe des LogoS Leitstands und LogoS Cockpits über dynamische und fixe Leistungswertvorgaben
Prozesskostenkalkulation Ja über integriertes Bewertungstool sowie Auftragsdurchlaufzeitenermittlung
Abrechnungssystem Ja über Miet- und Handlingskonditionen sowei universeller Fakturierung
Leistungsauswertung Ja über Aufträge, Pics, Gewicht, Volumen etc.
KPI-System Ja
Schnittstellen / Anbindung externer Systeme
Konfigurierbare Schnittstellenkonvertierung in verschiedene Formate alle gängigen Schnittstellenformate bspw. IDOC, EDIFACT, XML, CSV, ASCII uvm.
Schnittstelle zu Abrechnungssystem Ja über FIBU-Standard-Schnittstelle
Schnittstelle zu KEP-Dienstleister und Speditionen Ja über Standardschnittstellen zu nahezu allen KEP-/Speditionsdienstleistern (bspw. IDS/FORTRAS-Format)
Anbindung Versandsystem LogoS verfügt über ein integriertes Versandsystem. Die Anbindung externer Versandsystme bspw. von Heidler ist ebenfals möglich
Schnittstelle zu automatisierten Materialflusssystemen Anbindung über Soket/Webserves von MFS ist möchlich. Hier wurden schon Shuttle, autom. Förderstrecken, AKL, AHR, Autostoresysteme, aut. Taschensorter etc. angebunden. Alternativ kann dies auch über den integrierten LogoS-MFS erfolgen.
Anbindung/Integration von sog. Cyber-physischen Systemen Anbindung RFID-Technologie für WE-Vereinnahmung, Kommisssionierung, Verladekontrolle, Funkortung über BECONS etc.
Schnittstelle zu ERP-Systemen grundsätzlich für alle Systeme über LogoS Standard-Fulfillment-Schnittstellen möglich über xml., csv. oder Flatfiles als auch über eine DB-Kopplung. SAP-Systeme können zudem über trfc.-Kommunikation im IDOC oder EDIFACT-Format angebunden werden. Gängige Schnittstellen zu Navision, Sage und auch Infor standardisiert möglich.
Schnittstelle zu Supply Chain Execution (SCE) Systemen über Interface-Kommunikation
Schnittstelle zu Data Warehouse Systemen über definierte Interfaces oder Datenbank-Kopplungen etc.
Sonstige Prozesse
„Look & Feel“ des WMS Ja
Anwender-Dokumentation der Software als LogoS-Online-Dokumentation vorhanden
Schulungsangebote grundsätzlich jede Schulung möglich! Standard: Train-The-Trainer-Konzept
Archivierung/Reorganisation von Altdaten als 2-Stufen-Archivierung über Archivierungsdaten in Stufe 1 und über xml.-Dateien in Stufe 2. Die jeweilige Verweildauer ist konfigurierbar.
Simulation Simulation von Packstücken, Auftragsoptimierung und Clusterung
Alleinstellungsmerkmal
Welche USPs besitzt Ihr WMS-Produkt Vielfältiger Einsatz für den LDL-Sektor durch hochgradig flexible und Mandanten-Individuelle Prozesskonfiguration, sowie integriertes LDL-Abrechnungs- und Fakturierungstool. Für die Verwaltung von Gefahrstofflagern nach TRGS 510 geeignet insbesondere für die Überwachung von Zusammenlagerverboten, Mengenschwellen und die Ausgabe Gefahrstoffrelevanter Listen (Feuerwehrlisten etc.). Integriertes Versandsystem inkl. Tourenbildung und Anbindung aller KEP- und Speditions-DL per EDI. Integrierte Packstückoptimierung. Integrierte Textilabwicklung insbesondere für die Verwaltung von Lots. Integrierte Fertigungsauftragsverwaltung und Ladungsträgermanagement.
IT-Management und Support
Ausfallsicherheit geclusterte und gespiegelte Hardwarearchitektur über verteilte Standorte/Brandabschnitte, Snap-Shot-Sicherung, Transaktionssicherung, permanente Systemüberwachung.
Standorte der Rechenzentren (falls angeboten) DE: gespiegeltes Rechenzentrum in zwei Bundesländern
Zertifizierungen 9001:2015
Standorte des Supports (Service Desks) DE
Sicherstellung Betriebszeit global 7×24 global 7×24
Hotlinestruktur (1st Level, 2nd Level) im Regelfall über 2nd Level Support. 1st Level übernimmt Kunde dabei selbst. 1st-Level Support alternativ auch über Gigaton möglich
Mehrsprachigkeit der Mitarbeiter DE, EN

1 Trackback / Pingback

  1. Marktübersicht Warehouse Management Systeme: Wer kann das bedienen? (aus: LT-manager 2/18) | LT-manager

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*