Germanischer Lloyd und DNV fusionieren

Hamburg, 02.01.13 – Big Bang in der maritimen Wirtschaft zum Jahreswechsel: Die beiden Schiffs-Klassifizierer Germanischer Lloyd und Det Norske Veritas (DNV) fusionieren zu einem gemeinsamen Konzern.

Zwar wechselt der Hauptsitz des Unternehmens in die Heimat von DNV nach Oslo/Norwegen, der Geschäftsbereich Schiffsklassifikation soll aber nach wie vor von Hamburg aus geleitet werden. DNV ist das Schwergewicht in der Fusion, die Eigentümer des GL werden 36,5 Prozent des neuen Unternehmens halten. Zusammengerechnet wird der neue Gigant einen Jahresumsatz von rund 2,5 Milliarden Euro und rund 17.000 Angestellte vorweisen können, im weltweiten Ranking wird man künftig Platz drei einnehmen. Wie sich der Zusammenschluss auf die Arbeitsplätze von GL in Deutschland auswirkt, ist noch offen. ms

Über Martin Schrüfer 1261 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss