Gebrueder Weiss feiert Spatenstich der neuen Zentrale

Lauterach/Österreich, 23.11.12 – Mit einem traditionellen Spatenstich haben die Gebrüder Weiss-Vorstände Wolfgang Niessner (Vorstandsvorsitzender), Peter Kloiber, Wolfram Senger-Weiss und Heinz Senger-Weiss mit zahlreichen Ehrengästen, den Baubeginn der neuen Gebrüder Weiss-Zentrale am Firmenhauptsitz in Lauterach eingeleitet.

Unter den Ehrengästen: Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser, der Lauteracher Bürgermeister Elmar Rhomberg sowie Heidi und Paul Senger-Weiss, Aufsichtsratsmitglieder von Gebrüder Weiss.  „Mit dem Ausbau unserer Kapazitäten stellen wir die entscheidende Weiche für die Zukunftsfähigkeit unserer weltweiten Zentrale in Vorarlberg und bekennen uns gleichzeitig zum regionalen Wirtschaftsraum“, so Wolfram Senger-Weiss. Mitte 2014 soll das neue Gebäude bezugsbereit sein. Rund 28 Millionen Euro werden in das Projekt fließen.

Das zukünftige Headquarter besitzt eine Nutzungsfläche von rund 4.000 Quadratmetern und bietet damit zusammen mit dem bestehenden Gebäude, das in Lauterach als Sitz der Niederlassung zusätzlich erhalten bleibt, die doppelte Bürofläche. Vom Vorstand über Corporate Sales und das Produktmanagement bis hin zur zentralen Personalentwicklung werden sämtliche zentralen Bereiche im zukünftigen Hauptsitz eine neue Arbeitsstätte finden. Langfristig sollen in Lauterach durch den Ausbau der Firmenzentrale rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen. Mit dem Gebäude, das vom Architektenduo Cukrowitz Nachbaur nach höchsten ergonomischen wie ökologischen Richtlinien geplant wurde, möchte Gebrüder Weiss auch seine Attraktivität als einer der größten Arbeitgeber in der Region unterstreichen, so Wolfram Senger-Weiss.

Der architektonische Grundgedanke des neuen Headquarters ist eine möglichst hierarchielose Kommunikation, eine offene Gebäudestruktur sowie die Möglichkeit der Weiterentwicklung. Das Bregenzer Architektenduo entwarf einen quadratischen Baukörper aus Beton und Holz mit zwei Bürogeschossen, der rundherum verglast und lamellenartig beschattet ist. Begrünte, lichtdurchflutete Innenhöfe sorgen für ein ansprechendes Ambiente. Und in einem großen Empfangsbereich werden die Geschichte sowie die weltweiten Aktivitäten von Gebrüder Weiss erlebbar.

Neben der Errichtung des Headquarters als eine der wichtigsten Maßnahmen, sehen die umfassenden Neu- und Umbaupläne des Transport- und Logistikunternehmens auch eine grundlegende Umgestaltung des Areals an der Bundesstraße in Lauterach vor. Im nördlichen Bereich des Areals entsteht eine neue Logistikhalle mit über
5.000 Quadratmetern Logistikflächen und 13.000 Palettenstellplätzen. Außerdem ist die Komplettsanierung der südseitig gelegenen Umschlagshalle geplant, die im Zuge dieser Maßnahmen um weitere 1.000 Quadratmeter und 13 Andocktore erweitert wird. Auch die gesamte Verkehrsführung wird neu organisiert. Nach dem Umbau bleibt das Areal über drei Anbindungen mit dem öffentlichen Straßennetz verbunden. Der geringe nächtliche Lkw-Verkehr wird dann über die lichtsignalgeregelte Kreuzung im Süden abgewickelt. Durch lärmtechnische Verbesserungen, wie die Errichtung einer Lärmschutzwand, können die Anlieger weiter entlastet werden. Damit ein ungestörter Geschäftsbetrieb in Lauterach gesichert ist, wird der Ausbau in einzelnen Etappen erfolgen.

Beim Spatenstich (v.l.n.r.): GW Aufsichtsrat Paul Senger-Weiss, Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser, Roland Gander, Regionaldirektor West bei Gebrüder Weiss, GW Vorstandsvorsitzender Wolfgang Niessner, die GW Vorstandsmitglieder Peter Kloiber, Wolfram und Heinz Senger-Weiss, der Lauteracher Bürgermeister Elmar Rhomberg, Markus Nigsch, IFM & Bau und Heidi Senger-Weiss, Aufsichtsratsvorsitzende von Gebrüder Weiss.

Über Martin Schrüfer 1274 Artikel

Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss