Fuelgard im Finale der Initative Deutschland Unternehmerland

Ein kluger Kopf: Fuelguard-Chef Benjamin Berndt.

Frankfurt, 24.04.12 – Fuelgard ist unter den sieben Finalisten des Wettbewerbs „Förderpreis der deutschen Wirtschaft für Entrepreneure“, der im Rahmen der Initiative „Deutschland Unternehmerland“  am 25. April vergeben wird.

Die Frankfurter bieten sogenanntes Fuel-Hedging für Logistikunternehmen an, also die Absicherung gegen schwankende Treibstoffpreise. „Ich freue mich sehr über die Nominierung“, erzählt Geschäftsführer Benjamin Berndt. „Ich bin stolz darauf, dass unsere Arbeit von den führenden Köpfen der deutschen Wirtschaft honoriert wird.“

Zu den Unterstützern des Förderpreises gehören unter anderem Liz Mohn (GF Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft), Dr. Stefan John (Vorstand Dyckerhoff AG), Dr. Klaus Engel (CEO Evonik), Jörg Schwitalla (Vorstand MAN), Prof. Udo Ungeheuer (CEO Schott AG) und viele weitere. Die Initiative bietet Zugang zu 250 Millionen Euro Venture Capital und vergibt ein Preisgeld in Höhe von monatlich 4.000 Euro.

Für den Preis konnten sich Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bewerben, deren Gründung maximal fünf Jahre zurück liegt. Die Beurteilungskriterien sind Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells, das Innovations- und Wachstumspotential sowie die Wahrscheinlichkeit neue Arbeitsplätze zu schaffen. Mit der Nominierung von Fuelgard zieht erstmals ein auf die Logistikbranche ausgerichtetes Unternehmen ins Finale des Wettbewerbes ein. ms

Über Martin Schrüfer 1261 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss