Fachverlage wachsen weiter

Frankfurt am Main, 23.04.2104 – Mit einem starken Plus von 3,4 Prozent wuchs der Umsatz der Fachmedienbranche in 2013 gegenüber 2012 auf insgesamt 3,2 Milliarden Euro. Damit konnten die Fachverlage die positive Umsatzsteigerung des Vorjahres (2012: +0,4 Prozent) weiter ausbauen.

Insbesondere Fachzeitschriften legen deutlich zu, sowohl bei den Anzeigen- als auch bei den Vertriebserlösen. Mit einem Plus von 31 Millionen Euro leisten die Anzeigenumsätze den größten Einzelbeitrag zum Wachstum. Weitere Umsatztreiber sind die Vertriebsumsätze digitaler Medien und merkliche Zuwächse im Eventgeschäft. Das zeigt die aktuelle Fachpresse-Statistik 2013 der Deutschen Fachpresse. Für die jährliche repräsentative Statistik wurden von Februar bis März 2014 die Mitglieder der Deutschen Fachpresse zu ihren betrieblichen Kennzahlen befragt. Errechnet wurden die Daten im Auftrag der Deutschen Fachpresse vom Institut Bellgardt + Behr (Frankfurt am Main).

„Die Fachpresse-Statistik 2013 beweist: Fachmedienhäuser bewältigen den Medienwandel äußerst erfolgreich. Nachdem die Wachstumsfelder im digitalen Geschäft schon erfolgreich erobert werden, rückt nun auch das Geschäft mit Dienstleistungen vermehrt in den Fokus der Verlage“, so Stefan Rühling, Sprecher der Deutschen Fachpresse: „Um diese erfreuliche Bilanz auch in Zukunft fortzusetzen, werden unsere Häuser ihr Angebotsportfolio mit viel Mut und Engagement für Leser und Werbekunden weiter ausbauen.“

Wichtigste Erlösquelle in 2013 sind die Fachzeitschriften, die nach Jahren des Rückgangs sowohl im Werbe- als auch im Vertriebsgeschäft deutlich zulegen. Auf sie entfällt ein Anteil von 57,3 Prozent (1,8 Milliarden Euro) an den Gesamtumsätzen der Fachmedienhäuser. Ein erfreuliches Plus verbucht zudem wieder die Anzahl der Fachzeitschriftentitel am Markt. Nachdem diese bereits in 2012 um 2,0 Prozent gestiegen war, steigt die Gesamtzahl in 2013 um weitere 1,2 Prozent auf 3.800 Titel. red

 

Über Martin Schrüfer 1184 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss