Eisenbahngueterverkehr im ersten Quartal im Minus

Wiesbaden, 04.06.12 – Im Eisenbahngüterverkehr in Deutschland wurden im ersten Quartal 2012 insgesamt 89,7 Millionen Tonnen Güter befördert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 2,7 % weniger als im Vorjahreszeitraum.

Gegenüber dem ersten QuartaI 2011 konnte nur der Versand ins Ausland mit + 1,8 Prozent zulegen. Der Binnenverkehr nahm hingegen um 2,3 Prozent ab. Das Quartalsergebnis wurde maßgeblich durch den Berichtsmonat März geprägt, für den ein Tonnen-Rückgang von 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu verzeichnen war.

Unter den mit der Eisenbahn transportierten Gütern gab es im ersten Quartal 2012 besonders starke Rückgänge bei den Erzeugnissen der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (– 24,7 %), Kokerei- und Mineralölerzeugnissen (– 14,2 %) und beim Transport von Erzen, Steinen und Erden (– 10,9 %). Dagegen stieg mit einem Plus von 19,7 % vor allem der Transport von Kohle, rohem Erdöl und Erdgas.

Der Transport von Containern mit der Eisenbahn entwickelte sich entgegen dem allgemeinen Trend positiv: Im ersten Quartal 2012 wurden 1,5 Millionen TEU (Twenty foot equivalent unit) transportiert, das entspricht einer Zunahme um 5,4 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Siehe dazu auch: Luftfracht minus vier Prozent im ersten Quartal (News vom 21.05.12)

Über Martin Schrüfer 1245 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss