Auch Schiff aus Deutschland von Piraten gekapert

Singapur/Athen/Mombasa, 24.10. – Schwarzer Tag für die deutsche Seeschifffahrt: Soeben erreichte die Redaktion des LT-managers die Nachricht, dass sich auch die „Beluga Fortune“ vor Somalia in Piratenhand befindet. Das Schiff gehört der Bremer Reederei Beluga Shipping.Wie „Spiegel Online“ berichtet, ist der Frachter „Beluga Fortune“ am Morgen des 24. Oktober 1200 Seemeilen vor Mombasa in Piratenhand geraten. Das Schiffist auf Antigua und Barbuda zugelassen, an Bord befinden sich zwei deutsche Staatsangehörige. An diesem Wochenende hatte die deutsche Seeschiffahrt bereits die schlechte Nachricht zu verkraften, dass sich auch der Flüssiggas-Tanker „York“ in Piratenhand befindet. Die „York“ steht unter dem Kommando eines einem 70-Jährigen deutschen Kapitäns, der aus dem Raum Hamburg stammen soll.

Über Martin Schrüfer 1261 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss