EBS wirft Christopher Jahns raus

Frankfurt/Wiesbaden, 08.04. – Aus niedergelegten und ruhenden Ämtern wurde nun eine Kündigung: Der Aufsichtsrat der EBS Universität für Wirtschaft und Recht i.Gr. hat Prof. Dr. Christopher Jahns mit sofortiger Wirkung als Geschäftsführer abberufen und sein Dienstverhältnis aufgelöst.„Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, um – vor dem Hintergrund der Ereignisse der letzten Tage und der sich als langwierig abzeichnenden Zeitschiene der juristischen Klärung – Schaden durch negative Auswirkungen auf die Reputation und wirtschaftlichen Schaden von der EBS abzuwenden“, erklärte der Vorsitzende des EBS Aufsichtsrats, Dr. Hellmut K. Albrecht. Gemäß der Grundordnung der Hochschule werde nun kurzfristig eine Findungskommission ihre Arbeit aufnehmen, um dem Senat einen Kandidaten für das Amt als Präsident vorzuschlagen.

Der umstrittene Ex-Chef der EBS sieht sich dagegen diffamiert. In einem Artikel des St. Galler Tagblatts erklärte Medienanwalt Gernot Lehr, dass Jahns „Opfer einer Diffamierungskampagne“ sei. Zudem ermittele die Staatsanwaltschaft einseitig und trage aktuell keine entlastenden Beweise zusammen und vernehme auch keine Entlastungszeugen. ms/red

Siehe auch: Aufsichtsrat der EBS unter Beschuss (07.04)

Über Martin Schrüfer 1247 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss