DNV klassifiziert Ultra Large Container Ships

Oslo, 13.09.13 – Die Reederei United Arab Shipping Company (UASC) hat Verträge zum Bau mehrerer der weltgrößten und umweltfreundlichsten Containerschiffe unterschrieben – die allesamt von DNV klassifiziert werden.

Die koreanische Werft Hyundai Heavy Industries (HHI) wird fünf 18.000-TEU-Schiffe bauen. Zusätzlich besteht eine Option für ein weiteres Schiff. Die Verträge zwischen der UASC und HHI beinhalten außerdem 5 Festaufträge und 6 Optionen für 14.000 TEU Containerschiffe, die ebenfalls von DNV klassifiziert werden.

„Ich bin erfreut und stolz, dass DNV als bevorzugte Klasse für diese großen und innovativen Schiffe ausgewählt wurde“, sagte Henrik O. Madsen, CEO der DNV-Gruppe. „Wir haben Reederei und Werft aktiv bis zur Vertragsunterzeichnung unterstützt. Mit unserer Erfahrung und Technologie sind wir in der Lage gewesen, die Entwicklung dieser Schiffe zu unterstützen, die in Bezug auf Größe und operativer Leistungsfähigkeit einen großen Schritt vorwärts darstellen.“ Beim Entwurf der Schiffe kommen neue, innovative Technologien zur Anwendung. Basierend auf der Vision der UASC, eine auf Umweltschutz bedachte Reederei zu sein, werden alle Neubauten „LNG ready“ sein, damit sie später schnell und unproblematisch auf LNG als Treibstoff umgerüstet werden können, sobald die entsprechende Infrastruktur verfügbar ist.

Die Containerschiffe werden für die Route zwischen Asien, dem mittleren Osten und Nordeuropa optimiert sein. Die ideale Reisegeschwindigkeit wird zwischen 16 und 18 Knoten liegen. Zusätzlich zu der Rumpf-Optimierung und der fortschrittlichen Antriebsanlage wird die Containerkapazität durch neue Lash-Brücken verbessert. „DNVs langfristiger Fokus auf Forschung, Innovation und neue Konzepte für verbesserte Schiffe, seine hohen Standards und äußerst kompetenten Mitarbeiter haben die UASC überzeugt. Ich bin sicher, dass DNV der richtige Partner für uns ist, um diesen großen Schritt vorwärts in der Containerschifffahrt zu machen“, sagt Jørn Hinge, Geschäftsführer der UASC. „Diese Schiffe sind komplex. Komplexität benötigt Kompetenz. Wir haben uns aufgrund des langjährigen Fokus auf und der Entwicklung von Expertise für DNV entschieden.“ Madsen fügt hinzu: „Diese Schiffe werden Grenzen durchbrechen. Die Erfahrungen, die wir in diesem Projekt sammeln konnten, werden auch auf andere Neubauprojekte einen Effekt haben. Größe zählt, und der technologische Fortschritt, der diese Entwicklungen ermöglichte, wird auch auf andere Schiffsgrößen einen bedeutenden Einfluss haben und Verbesserungen mit sich bringen.“ red

Über Martin Schrüfer 1199 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss