Deutsche Post DHL bildet mehr aus

Bonn, 12.07. – Die Deutsche Post DHL setzt weiter auf die Ausbildung junger Menschen. Im Jahr 2010 bietet das Unternehmen konzernweit (also inklusive beispielsweise der Tochter First Mail) mehr als 1.700 Ausbildungsplätze an. 2009 waren es 1580. Auch 2011 soll die Zahl der Ausbildungsplätze steigen. Der Schwerpunkt der Ausbildungsplätze liegt in Deutschland und hier im Unternehmensbereich Brief, in dem 2010 und 2011 insgesamt rund 2.600 junge Leute ihre Ausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (FKEP) beginnen können. Der FKEP ist bei der Deutschen Pot DHL der häufigste Ausbildungsberuf. Insgesamt bildet der Konzern in 20 verschiedenen Berufen aus. Dazu gehören neben den Berufen KEP-Fachkraft und KEP-Kaufmann auch Berufsbilder im Logistik- und Servicebereich.

Jürgen Gerdes, Briefvorstand der Deutschen Post DHL: „Wir schaffen eine attraktive und nachhaltige Perspektive für junge Menschen, die auf der Suche nach einer qualifizierten Ausbildung in einem zukunftsorientierten Unternehmen sind.“ Walter Scheurle, Personalvorstand der Deutschen Post DHL ergänzt: „Das ist in diesen Zeiten keine Selbstverständlichkeit und Ausdruck unserer Verantwortung als Arbeitgeber gegenüber Mitarbeitern und Gesellschaft und Zukunftsvorsorge mit Blick auf den demografischen Wandel.“

Erstmals wird 2010 und 2011 auch bei First Mail, einer 100%-igen Tochter von Deutsche Post DHL, ein größere Anzahl an tarifvertraglich geregelten Ausbildungsplätzen angeboten. Das ist Teil des Ausbildungspaktes zwischen der Deutschen Post und ver.di. In diesem Jahr stehen bei First Mail 300 Ausbildungsplätze und für 2011 weitere 690 zur Verfügung. ms

Über Martin Schrüfer 1306 Artikel
Leitender Chefredakteur LT-manager und Materialfluss